Artikel drucken
21.05.2019

Geldspritze: Alexianer-Orden verschafft mit Michels angeschlagenen ViaSalus-Kliniken Luft

Das Gesundheitsunternehmen des Ordens der Alexianer steigt beim insolventen Klinik- und Seniorenheim-Betreiber Katharina Kasper ViaSalus ein. Die Alexianer beteiligen sich vorerst mit zehn Prozent und übernehmen alle Schulden. Eine weitergehende Beteiligung werde in den kommenden Jahren ausgelotet.

Stephan Michels

Stephan Michels


Das Unternehmen der Alexianer wird die Gläubiger von ViaSalus komplett auszahlen. Die „beträchtliche Höhe“ dieser Summe wurde nicht genannt. Verkauft werden soll laut ViaSalus lediglich dessen Frankfurter St. Elisabethen-Krankenhaus mit rund 600 Arbeitsplätzen. Es gebe dafür mehrere Interessenten, eine Unterschrift unter einem Kaufvertrag werde kurzfristig erwartet.

ViaSalus betreibt neben Seniorenheimen und dem Krankenhaus in Frankfurt je eine Klinik in Dernbach, Zell an der Mosel, Wesseling bei Köln und Düsseldorf. Insgesamt zählt das Unternehmen rund 3.200 Beschäftigte. Kein Mitarbeiter soll betriebsbedingt gekündigt werden, so das Unternehmen. Rund 80 Mitarbeiter von ViaSalus seien in eine Transfergesellschaft gewechselt.

Mit einer Beendigung des Ende Januar begonnenen Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung werde Ende Juli gerechnet, sagte Sachwalter Dr. Rainer Eckert aus der gleichnamigen Kanzlei.

Die Alexianer betreiben mit rund 15.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Euro zahlreiche soziale und Gesundheitseinrichtungen.

Die ViaSalus-Muttergesellschaft Katharina Kasper Holding war von dem Insolvenzverfahren nicht betroffen gewesen.

Berater Alexianer
Michels (Münster): Stephan Michels, Dr. Kristof Wilmes, Raimo Mertsch (alle M&A/Restrukturierung)
Gleiss Lutz (Düsseldorf): Dr. Martin Raible; Associate: Antonia Harbusch (beide Kartellrecht)
Ebner Stolz Mönning Bachem (Stuttgart): Brent Schanbacher (Steuern) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Münster): Gilbert Aldejohann (Leiter Recht), Corinna Bonk (Justiziarin)

Stefan Denkhaus

Stefan Denkhaus

Berater ViaSalus
BRL Boege Rohde Luebbehuesen: Friedemann Schade (operativer Generalbevollmächtigter; Berlin), Stefan Denkhaus (Generalbevollmächtigter für Verkauf & Insolvenzplan), Dominik Demisch (Federführung Corporate/M&A), Ilja Schneider (Corporate/M&A; alle Hamburg), Friedrich von Kaltenborn-Stachau (Insolvenzrecht; Hannover), Alexander Oberreit (Arbeitsrecht), Victor von dem Bussche, Dr. Niels Meyer-Sandberg (beide Steuern), Dr. Christian Kahle (Öffentliches Recht); Associates: Thorben Langhinrichs (alle Hamburg), Fiona Schmidt (Berlin; beide Insolvenzrecht), Dr. Max Lipsky, Dorthe Severitt, Michael Watzl, Michael Busch, Nathalie Mohr (alle Corporate/M&A), Katharina Krimm, Julian Reinhard (beide Arbeitsrecht), Nadine Wunderlich, Christiane Steffen, Dr. Aaron Kindich, Christian Handke (Steuern), Henrike Martin (Öffentliches Recht; alle Hamburg)
DLA Piper (Frankfurt): Mike Danielewsky (Finanzierung/Restrukturierung), Prof. Dr. Ludger Giesberts (Öffentliches Wirtschaftsrecht), Dr. Frank Roth (Litigation/Vergaberecht), Dr. Thilo Streit (Öffentliches Wirtschaftsrecht), Dr. David Buntenbroich (Litigation/Vergaberecht; alle vier Köln), Florian Bruder (München), Oliver Otto; Associate: Dr. Martin Kaltwasser (alle drei Finanzierung/Restrukturierung), Hauke Tammert (Öffentliches Wirtschaftsrecht; Köln)
D+B Rechtsanwälte (Berlin): Dr. Thomas Bohle (Krankenhaus- und Medizinrecht) – aus dem Markt bekannt
Hermanns Wagner Brück (Düsseldorf): Corinna Neunzig (Kartellrecht) – aus dem Markt bekannt
Bender Harrer Krevet (Bonn): Sebastian Witt (Arbeitsrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater Katharina Kasper Holding
AndresPartner (Düsseldorf): Dr. Dirk Andres, Dr. Claus-Peter Kruth (beide Insolvenzrecht)

Berater Geschäftsführung ViaSalus
Grub Brugger (Frankfurt): Dr. Hans Schenk (Insolvenzrecht)

Mike Danielewsky

Mike Danielewsky

Sachwalter
Eckert (Hannover): Dr. Rainer Eckert, Dr. Mark Boddenberg (Köln; beide Insolvenzrecht), Dr. Eike Happe (Frankfurt; Corporate), Sandra Meier (Arbeitsrecht)

Hintergrund: Alle Beteiligten sprechen von einem äußerst raschen M&A-Prozess, in dem es bis kurz vor Schluss jedoch noch weitere Bieter gab. Einer der Interessenten ging nach JUVE-Informationen mit Dentons, ein weiterer mit Wellensiek ins Rennen.

Dirk Andres

Dirk Andres

Der Münsteraner Insolvenzspezialist Michels ist vor allem als Verwalter bekannt. Hier mandatierten ihn die Alexianer mit seinem Team für den M&A-Prozess. Der Orden und Michels haben zuvor schon bei Projekten zusammen gearbeitet. Gleiss hatte die Alexianer vor einiger Zeit beim Verkauf des Klinikverbundes Diepholz erstmals beraten und wurde aktuell für die Fusionskontrolle hinzugezogen.

BRL ist seit Beginn des Insolvenzverfahrens mit einem großen Team dabei und übernahm im weiteren Verlauf unter anderem die M&A-Verträge. Neben den Anwälten waren auch die Betriebswirtschaftler Benjamin Nockemann und Marc Lange involviert.

DLA hat soweit bekannt schon länger mit der Restrukturierung von ViaSalus zu tun und teilte sich mit dem M&A-Team von BRL nach der Insolvenzanmeldung die Aufgaben. Das Team um Danielewsky stellte unter anderem die Datenräume bereit. Als Legal Project Manager überwachte Tamara Schwenk das Projekt.

Um die Fragen des kirchlichen Arbeitsrechts, insbesondere den Transfer der Ansprüche aus der Altersversorgung, kümmerte sich nach JUVE-Informationen Arbeitsrechtler Witt. Dieser war zum Jahreswechsel von Busse & Miessen zu Bender Harrer Krevet gewechselt, um für die badische Kanzlei ein Büro in Bonn zu eröffnen. (Christiane Schiffer, mit Material von dpa)

  • Teilen