Artikel drucken
17.05.2019

Lukrative Anleihen: Terragon setzt auf Heuking, Consus auf White & Case

Immobilienentwickler mischen den Anleihenmarkt mit satten Zinssätzen auf: Nachdem Consus Real Estate jüngst eine High-Yield-Emission mit jährlichen Zinsen von 9,62 Prozent anbot, hat die kleinere Aktiengesellschaft Terragon eine Anleihe mit einem festen Zinssatz von 6,5 Prozent vorgelegt. Aufgrund der hohen Nachfrage stockte sie das Volumen von 20 auf 25 Millionen Euro auf und beendete die Zeichnungsfrist Anfang der Woche vorzeitig.

Ralf Schnaittacher

Ralf Schnaittacher

Terragon, ein auf Seniorenwohnungen spezialisierter Projektentwickler, war mit seiner Unternehmensanleihe sowohl bei institutionellen Investoren als auch bei Privatanlegern auf großes Interesse gestoßen. Um allen eine höhere Zuteilung zu ermöglichen, wurde das Emissionsvolumen von 20 auf 25 Millionen Euro angehoben und die Zeichnungsfrist vorzeitig beendet. Die Anleihe war zu diesem Zeitpunkt bereits deutlich überzeichnet. 

Die Transaktion wurde von der Industriebank IKB begleitet. Die Terragon-Papiere haben eine Laufzeit von fünf Jahren und werden voraussichtlich Ende Mai an der Frankfurter Börse gehandelt.

Die erstrangig besicherten Anleihen von Consus unterliegen New Yorker Recht und sind am International Stock Exchange (TISE) gelistet. Sie waren in einem Gesamtvolumen von 400 Millionen Euro bereits Anfang Mai platziert worden. Dafür standen die US-Banken J.P. Morgan und Morgan Stanley, der französische Wertpapierbroker Kepler Cheuvreux und die Frankfurter Privatbank Oddo BHF parat.

Consus setzt auf Wohnimmobilien

Consus hat nach eigenen Angaben derzeit ein Gesamtentwicklungsvolumen von knapp 10 Milliarden Euro in der Pipeline. Das Berliner Unternehmen fokussiert sich mit seiner Tochter CG Gruppe auf Wohnimmobilien in deutschen Großstädten. Ende vergangenen Jahres hatte sich die Firmengruppe an der Schweizer SSN Group und ihrer Tochtergesellschaft SG Development beteiligt, die rund ein Dutzend weiterer Immobilienpojekte hierzulande vorantreibt.

Alle Unternehmen setzen auf Einnahmen, die sie durch sogenannte ‚Forward Sales‘ an institutionelle Investoren erzielen. Das heißt, sie veräußern die von ihnen konzipierten Immobilienobjekte schon vor oder während ihrer Bauphase. Für die Risiko- und Investmentbeteiligung bieten sie auf ihre Wertpapiere höhere Zinssätze als Wohnungsunternehmen wie die Vonovia oder Adler Real Estate, die schon tausende Bestandsimmobilien zur Besicherung haben. Dort lagen die Coupons zuletzt zwischen 0,5 und 3 Prozent.

Anleihe-Emission der Terragon AG

Berater Terragon
Heuking Kühn Lüer Wojtek (Köln): Dr. Thorsten Kuthe (Kapitalmarktrecht), Ralf Schnaittacher (beide Federführung), Stefan Westerheide (beide Gesellschaftsrecht), Christopher Görtz (Kapitalmarktrecht), Fabian Gaffron (Steuerrecht; Hamburg); Associates: Sascha Beck, Anna Richter (beide Kapitalmarktrecht)

Berater IKB
Inhouse Recht (Düsseldorf): Marco Witting (Leiter Team Kapitalmarktrecht) − aus dem Markt bekannt

Gernot Wagner

Gernot Wagner

Anleihe-Emission der Consus Real Estate AG

Berater Consus Real Estate
White & Case (Frankfurt): Gernot Wagner (Federführung), Rebecca Emory, Karsten Wöckener (alle Kapitalmarktrecht), Vanessa Schürmann, Florian Ziegler (beide Bankrecht), Dr. Holger Wolf (Immobilienrecht), Dr. Alexander Kiefner (Corporate), Dr. Bodo Bender, Alexander Born (beide Steuern), Thilo Diehl, Dr. Cristina Freudenberger (beide Kapitalmarktrecht), Dr. Sébastien Seele, Andreas Lischka (beide Bank- und Finanzrecht); Associates: Daniel Rogits, Robert Nachama, Philip Frerks (alle Kapitalmarktrecht), Dr. Alexander Hansen Díaz (Bank- und Finanzrecht; alle Frankfurt)
Walder Wyss (Zürich): Lukas Wys (Bank- und Finanzrecht) − aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Berlin): Daniel Zimmer (General Counsel/Head of Legal)

Berater Bankenkonsortium
Latham & Watkins (Frankfurt): Dr. Rüdiger Malaun, Dr. Alexander Lentz (beide Federführung); Associates: Jan Penselin, Dr. Alexandre Maturana, Lukas Greilich (alle Kapitalmarktrecht), Martina Eisgruber (Bank- und Finanzrecht)
Loyen & Loeff (Zürich): Judith Raijmakers − aus dem Markt bekannt

Hintergrund: White & Case-Partner Wagner konnte hier ein Folgemandat verbuchen. Er hatte Consus mit seinem Team schon 2017 zu ihrem Debüt-Bonds beraten. Hier bezog er Partner aus Brüssel, London, New York und Washington mit ein sowie die Schweizer Kanzlei Walder Wyss, da zur Unterlegung der Anleihe auch Projekte der SSN Group einkalkuliert wurden.

Inzwischen ist die US-Kanzlei auch in anderen Rechtsgebieten für den Immobilienentwickler tätig: Sie unterstützten ihn im vergangenen Jahr auch, als Consus 93,4 Prozent der Aktien an der SSN Group sowie Anteile der SSN Projektentwicklung erwarb. Der Deal wurde seinerzeit mit einer Sachkapitalerhöhung bei Consus verknüpft.

Latham hatte die grenzüberschreitende Transaktion seinerzeit auf Seite der Banken mitgetragen und kam auch für die Bond-Emission wieder mit einem Team um die Finanzierungspartner Malaun und Lentz zum Zug. Wie das White & Case-Team hat auch Latham in den vergangenen Jahren schon Anleihe-Emissionen im Immobiliensektor begleitet, wie beispielweise des börsennotierten Frankfurter Konzerns Demire. Auch beim Immobilienunternehmen Summit Germany, das an der Londoner Börse gelistet ist, kamen die beiden Teams schon zum Einsatz.

Heuking-Partner Schnaittacher konnte sich mit Kapitalmarktpartner Kuth in einem Pitch bei Terragon durchsetzen.

Die IKB setzte – soweit bekannt – auf ihre Rechtsabteilung, die die Emissionspapiere prüfte. Ein Kölner Heuking-Team um Kuthe war erst im vergangenen Jahr selbst für die Industriebank im Einsatz, als eine Unternehmensanleihe der Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft (DEAG) in Höhe von 20 Millionen Euro platziert wurde. (Sonja Behrens)

  • Teilen