Artikel drucken
19.07.2019

1,6 Milliarden für Baustoffe: Internationale Teams stemmen Verkauf des EU-Geschäfts von CRH

Der irische Baustoffhersteller CRH verkauft sein europäisches Vertriebsgeschäft für einen Unternehmenswert von rund 1,6 Milliarden Euro in bar an den Finanzinvestor Blackstone. Die Transaktion muss noch von den Behörden genehmigt werden.

CRH ist ein weltweit tätiger Baustoffkonzern mit ca. 85.000 Mitarbeitern an rund 3.600 Standorten in 32 Ländern. 2017 betrug der Umsatz ca. 27 Milliarden Euro. Der verkaufte Bereich liefert Baustoffe an Profikunden und Heimwerker in Westeuropa.

Der Baustoffkonzern trennt sich von seinem gesamtem General Builders Merchants-Geschäft in Europa, einschließlich des Sanitärheizungs- und Sanitärgeschäfts. Mit veräußert wurde auch der Baustoffhandel Bauking – die größte verkaufte Einzelgesellschaft der Transaktion. Die Erlöse sollen unter anderem für mögliche Zukäufe genutzt werden können.

An dem europäischen Vertriebsgeschäft waren als weitere Bieter auch Bain Capital und Lone Stare interessiert.

Joachim Hasselbach

Joachim Hasselbach

Berater Blackstone
Clifford Chance (London): Spencer Baylin, Christopher Sullivan (beide Federführung), Graham Phillips, Joachim Hasselbach (Frankfurt), Laurent Schoenstein (Paris), Hans Beerlage (Amsterdam), Niek De Pauw (Brüssel; alle Gesellschaftsrecht/M&A), Clare Hoxey, Stefan Simon (Frankfurt; beide Arbeitsrecht), Jenine Hulsmann, Marc Besen (Düsseldorf; beide Kartellrecht), Olaf Mertgen (Steuerrecht; Frankfurt); Associates: Barry Cahill, Oliver Marcuse, Greg Scott, Jorge Martin, Calvin Yang, Shimin Lee, Jennifer Storey, Daniel Gutmann (Frankfurt), Dr. Nico Basener (München), Marie-Charlotte Alvard (Paris; alle Gesellschaftsrecht/M&A), Caroline Scholke, Arne Gayk (beide Düsseldorf), Jurre Jurriens (Amsterdam; alle Kartellrecht), Dr. Christopher Fischer (Arbeitsrecht; Frankfurt), Pauline Riga (Finanzrecht; Brüssel)
Wolf Theiss (Wien): Sarah Wared (Federführung), Horst Ebhardt (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Matthias Unterrieder (Arbeitsrecht), Günter Bauer (Kartellrecht), Holger Bielesz (Konfliktlösung), Birgit Kraml (Immobilienrecht), Niklas Schmidt, Eva Stadler (beide Steuerrecht); Associates: Vilma-Reeta Kivilahti, Michael Kienzl, Clemens Pretscher, Simona Shpilsky, Agnes Steinberger (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Markus Taufner, Florian Pechhacker (beide Konfliktlösung), Stefan Horn (Immobilienrecht), Paulina Pomorski (IP/IT),
Bär & Karrer (Zürich) – aus dem Markt bekannt

Sarah Wared

Sarah Wared

Berater CRH
Slaughter and May (London): Jeff Twentyman, Murray Cox (beide Gesellschaftsrecht), Sara Luder (Steuerrecht), Claire Jeffs (Wettbewerbsrecht); Associates: Paul Thorpe, Dennis Mok, Willem Bijveld, Emily Hunter, Katie Whiteman, Gabriel Lim, Rachel Rourke, Sophie Winton, Robert Longman (alle Gesellschaftsrecht), Stephen Heagney (Wettbewerbsrecht), Chris Sharpe (Arbeitsrecht), Edward Creamer (Steuerrecht)
Inhouse Recht (Dublin): Chris Roberts (General Counsel), Damianos Vainas (stv. General Counsel)
Inhouse Steuern (Düsseldorf): Anneruth Ernst (Leiterin Steuern) – aus dem Markt bekannt
Arqis (Düsseldorf): Dr. Jörn-Christian Schulze, Dr. Christof Alexander Schneider (beide Federführung), Johannes Landry (alle Corporate/M&A), Dr. Andrea Panzer-Heemeier (Arbeitsrecht), Christian Wegener (Steuern), Dr. Ulrich Lienhard (Immobilienrecht), Marcus Nothhelfer (IP/Compliance), Dr. Thomas Görgemanns; Associates: Nima Hanifi-Atashgah (beide Corporate/M&A), Jennifer Huschauer (Immobilienrecht), Dr. Hendrik von Mellenthin (Arbeitsrecht)
Reysen (Frankfurt): Evelyn Niitväli (Kartellrecht)
Niederer Kraft & Frey (Zürich): Philipp Haas (Federführung; Gesellschaftsrecht/M/A), Andreas Vögeli (Immobilienrecht), Nicolas Birkhäuser (Kartellrecht), Valerie Meyer Bahar (Arbeitsrecht), Daniela Schmucki, Elga Tozzi (beide Steuerrecht); Associates: Julia Tolstova, Paolo Bollini, Nicole Gütling, Shu Bernet-Zhang (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Anne Huber (Immobilienrecht)
Schönherr (Wien):Christian Herbst (Co-Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A), Michael Woller (IP), Maximilian Lang (Co-Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A); Associates: Constantin Benes (Immobilienrecht), Teresa Waidmann (Arbeitsrecht), Marco Thorbauer (Steuerrecht), Maximilian Nutz (Gesellschaftsrecht/M&A), Nina Zafoschnig (Regulierung)

Weitere Bieter

Berater Bain Capital
Baker & McKenzie: Alex Lewis (London), Dr. Ingo Strauss, Dr. Heiko Gotsche (beide Düsseldorf; alle Gesellschaftsrecht/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Lone Star
Weil Gotshal & Manges (Frankfurt): Dr. Kamyar Abrar (Federführung), Michael Francies (London; beide Gesellschaftsrecht/M&A), Wolfram Distler (Finanzrecht), Ludger Kempf, Oliver Walker (London; beide Steuerrecht); Associates: Konrad von Buchwaldt, Jan Harmjanz, Julian Schwanebeck, Sara Afschar-Hamdi, Simon Steiner, Emma Robinson (London; alle Gesellschaftsrecht), Mareike Pfeiffer, Aurel Hille, Cristina Thiel (alle Arbeitsrecht), Steffen Giolda, Dr. Konstantin Hoppe (beide Immobilienrecht), Dr. Barbara Sandfuchs, Sandra Maurer (beide Compliance & Datenschutz), Sandra Kühn (IP; alle München), Julia Tschickardt (Finanzrecht), Marcus Kaiser, Nicolas Bechtold (beide Litigation), Kai Yan, Alisa Preißler, Nathan Langford (London; alle Steuerrecht)

Jörn-Christian Schulze

Jörn-Christian Schulze

Hintergrund: Die Federführung für den Verkäufer CRH übernahm bei dieser Transaktion Slaughter and May aus London heraus. Da ein großer Teil des europäischen Vertriebsgeschäfts deutschen Bezug hatte, setzte der Baustoffkonzern für die deutschrechtlichen Aspekte auf Arqis. Die Kanzlei war in der Vergangenheit schön öfter für CRH tätig: Der Düsseldorfer Partner Schulze beriet den Baustoffkonzern bereits vor etwa 10 Jahren bei der Übernahme der nun ebenfalls verkauften Paulsen-Gruppe. Damals arbeitete Schulze noch bei Simmons & Simmons. Zuletzt begleitete Arqis auch die zu CRH gehörende Bauking-Gruppe bei der Übernahme der AGP Baustoffe. Als CRH 2017 das Baustoffunternehmen Opterra Zement verkaufte, setze das Unternehmen auf Hengeler Mueller.

Kartellrechtliche Unterstützung kam in Deutschland von der Frankfurter Kanzlei Reysen, die öfter mit Arqis zusammenarbeitet.

Für Blackstone war auf Käuferseite ein internationales Clifford-Team im Einsatz, das in Deutschland unter anderem aus dem Corporate-Partner Hasselbach und dem Kartellrechtspartner Besen bestand. Die Federführung lag auch hier in London. Auf internationaler Ebene ist Clifford im M&A bereits öfter für Blackstone tätig gewesen, die deutsche Praxis beriet den Investor bislang vor allem immobilienrechtlich, etwa als Blackstone und Quantum 2016 das Berliner Bürogebäude An den Treptowers3 kaufte.

Wolf Theiss beriet Blackstone nach österreichischem Recht im Hinblick auf die rechtliche Due Diligence sowie den Anteilskaufvertrag. Die Kanzlei kam über eine Empfehlung in das Mandat. (Helena Hauser, Verena Clemens; mit Material von dpa)

  • Teilen