Artikel drucken
25.07.2019

Heidelberger Bahnstadt: Tristan Capital kauft erstmals mit AC Tischendorf zu

Tristan Capital Partners hat in die Heidelberger Bahnstadt investiert: Zusammen mit dem Düsseldorfer Immobilienunternehmen DW Real Estate steckten die Briten nach eigenen Angaben rund 64 Millionen Euro in einen multifunktionalen Bürokomplex. Das fünfstöckige Objekt, das bislang dem Roland Ernst Grundstücks-Fonds 8 gehörte, wird nun gehalten vom Fonds Curzon Capital Partners (CCP 5 LL). 

Tara Kamiyar-Müller

Tara Kamiyar-Müller

Der Bürokomplex am Rande der Heidelberger Bahnstadt besteht aus einem Hauptgebäude mit drei Querriegeln, einem Büroturm sowie drei separaten Hallen. Er wurde vor knapp dreißig Jahren errichtet und umfasst eine Fläche von rund 24.000 Quadratmetern. Da einer der Ankermieter über ein Vorkaufsrecht an zwei der drei Hallen verfügte, musste im Zuge der Transaktion noch eine Realteilung vorgenommen werden. Die Grundstückstransaktion wurde als Asset-Deal aufgesetzt. 

Der hier verkaufende Projektentwickler Roland Ernst gehörte rund um die Jahrtausendwende zu den größten deutschen Bauträgern: Er hatte seinerzeit in Berlin die Galerie Lafayette in der Friedrichstraße bauen lassen, die Hackeschen Höfe saniert und die hohen Treptowers an der Spree errichten lassen. Doch nachdem er ein Insolvenzplanverfahren für sein Unternehmen einleiten musste, fuhr er sein Immobiliengeschäft zurück. 

Tristan Capital Partners verwaltet rund 10 Milliarden Euro in Assets. Im Frühjahr wurde bekannt, dass die Management-Boutique für den Fonds Curzon Capital Partners 5 auch das Fachmarktzentrum Hery Park in der Nähe von Augsburg erworben hat. Dort trat als lokale Co-Investorin die Frankfurter Immobilienmanagerin Kintyre auf.

Berater Tristan Capital Partners
AC Tischendorf (Frankfurt): Dr. Tara Kamiyar-Müller (Immobilienrecht), Dr. Matthias Müller (M&A; beide Federführung), Jessica Zenz-Spitzweg (Immobilienrecht)
PricewaterhouseCoopers (Frankfurt): Josip Oreskovic-Rips (Steuern) − aus dem Markt bekannt

Uwe Jäger

Uwe Jäger

Berater Roland Ernst Grundstücks-Fonds 8
GSK Stockmann (Heidelberg): Dr. Uwe Jäger (Federführung; Immobilienrecht), Dominik Berka (Steuern; Frankfurt); Associates: Dr. Andreas Grammling, Dr. Christian Kullick (München; beide Immobilienrecht), Andreas Ebert (Steuern; Frankfurt)

Hintergrund: Tristan Capital Partners hat in den vergangenen Jahren regelmäßig mit internationalen Großkanzleien wie Clifford Chance und Greenberg Traurig zusammengearbeitet. Beim Kauf des Hery Parks setzte sie auf ein Team von Mayer Brown, das von Real-Estate-Partner Dr. Jörg Lang und Counsel Elmar Günther angeführt wurde. Beim Verkauf des Kölnisch Quartiers (ehemals: Barthonia Forum) an das Family Office East Guardian stand Tristan ein Team um Patricia Schauss und Dr. Maximilian Schulte von HFK Rechtsanwälte zur Seite.

Hier kam nun erstmalig AC Tischendorf zum Zug. Der Kontakt zur Immobilienrechtspartnerin Kamiyar-Müller hatte ein Investmentberater von Cushman Wakefield hergestellt.

Das Heidelberger Immobilienrechtsteam unter der Leitung von GSK-Partner Jäger beriet die Roland-Ernst-Fondgesellschaft bislang im Asset-Management, hier nun erstmals für eine Transaktion. Das Team beriet zur Realteilung und verhandelte den Kaufvertrag. Steuerliche Aspekte deckte Berka ab, der einen Schwerpunkt im Immobilien- und Investmentsteuerrecht hat und Anfang 2018 zum Counsel ernannt worden war.

Auf Käuferseite kam PwC-Partner Oreskovic-Rips wieder zum Einsatz, der die Investment-Manager von Tristan auch 2017 bei einer Sale-and-lease-back-Transaktion zu einem Logistikzentrum im Hamburger Hafen unterstützt hatte sowie beim Ankauf des Shoppingcenters DuMont Carré in Köln vor gut zwei Jahren.

Beurkundet wurde die Transaktion von Dr. Georg Thomas Scherl aus der Frankfurter Kanzlei Gerns & Partner. (Sonja Behrens)

  • Teilen