Artikel drucken
12.09.2019

IPO: BioNTech geht mit Covington, Freshfields und Skadden an die Nasdaq

Das Mainzer Biotechnologieunternehmen BioNTech bereitet sich auf einen Börsengang an der Nasdaq vor. Angepeilt ist ein Emissionserlös von 100 Millionen Dollar. Erst vor Kurzem hatte das in der Krebsforschung aktive Unternehmen noch eine 55 Millionen Dollar starke Finanzspritze von der Bill & Melinda Gates Foundation erhalten.

Adem Koyuncu

Adem Koyuncu

ademWie viele Aktien ausgegeben werden und in welcher Preisspanne, ist wie der genaue Zeitpunkt des geplanten Listings noch unbekannt. Ein Bankenkonsortium unter der Führung von JPMorgan, Bank of America Merrill Lynch, UBS Investment Bank und der auf den Gesundheitssektor spezialisierten SVB Leerink begleitet die Transaktion.

Nach einer 325 Millionen Dollar schweren Finanzierungsrunde durch neue und alte Geldgeber aus Nordamerika, Asien und Europa im Sommer 2019 investierte zudem kürzlich die Gates-Stiftung in die Firma. Die Gesamtinvestition durch die Gates-Stiftung könne nach Angaben des Unternehmens auf bis zu 100 Millionen Dollar anwachsen.

BioNTech wurde 2008 als Spin-off der Johannes Gutenberg Universität in Mainz gegründet. Aktuell beschäftigt das Unternehmen mehr als 1.000 Mitarbeiter.

Peter Versteegen

Peter Versteegen

Berater BioNTech
Covington & Burling (Frankfurt/London): Paul Claydon (London, Eric Blanchard (New York), Kristian Wiggert, Matthew Gehl (alle Kapitalmarktrecht; beide London), Dr. Adem Koyuncu (Pharmarecht/Compliance), Dr. Lard Lensdorf (Datenschutzrecht), Dr. Jörn Hirschmann (Healthcare/Compliance), Dr. Henning Bloss (Gesellschaftsrecht), Philipp Tamussino (Commercial/Corporate; letztere fünf Frankfurt); Associates: Liza Herberger, Dr. Ulrike Elteste (beide Frankfurt), Katharina Ewert (London; alle drei Regulatory/Datenschutzrecht), Till Werner (Commercial/Corporate; Frankfurt)
Freshfields Bruckhaus Deringer (Hamburg): Dr. Peter Versteegen (Federführung; Gesellschaftsrecht/Aktienrecht), Dr. Jochen Dieselhorst (Commercial); Associates: Dr. Neda von Rimon, Dr. Philipp Tieben (beide Gesellschaftsrecht/Aktienrecht), Dr. Aljosha Barath (Commercial) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Mainz): Dr. James Ryan – aus dem Markt bekannt

Berater Banken
Davis Polk & Wardwell (New York): Deanna Kirkpatrick, Yasin Keshvargar (beide Kapitalmarktrecht)
Skadden Arps Slate Meagher & Flom (Frankfurt): Dr. Stephan Hutter, Dr. Katja Kaulamo; Associate: Nico Feuerstein (alle Kapitalmarktrecht)

Stephan Hutter

Stephan Hutter

Hintergrund: Covington ist für ihre Kompetenz bei US-Kapitalmarkttransaktionen im Bereich der Biotechnologie bekannt. Mit dem Frankfurter Büro besitzt sie zudem pharmarechtliches Know-how in Deutschland, welches dem Vernehmen nach ein Grund für die Mandatierung war. BioNTech-General Counsel Ryan war in der Vergangenheit unter anderem Counsel im Londoner Büro der Kanzlei.

Die Freshfields-Partner Versteegen und Dieselhorst haben die Emittentin schon mehrfach beraten, etwa 2016 bei einer Kooperation mit Bayer sowie 2015 bei einer Entwicklungs- und Forschungskooperation mit den Medizinkonzernen Eli Lilly und Sanofi.

Das Skadden-Team um Partner Hutter wurde wegen seiner Erfahrung mit US-Listings deutscher Unternehmen bankenseitig mandatiert. 2018 beriet es bereits das bayerische Biotechnologieunternehmen Morphosys bei seinem US-IPO und Dual Listing von American Depositary Shares an der Nasdaq.

In Steuerfragen setzte die Emittentin auf Ernst & Young. (Claudia Otto)

  • Teilen