Artikel drucken
11.09.2019

Möbel: Hülsta bekommt mithilfe von Latham, Franz und Gleiss neuen Gesellschafter

Ein Großteil der Hüls-Unternehmensgruppe ist verkauft worden. Im Rahmen eines Management-Buy-In hat der ehemalige Unternehmensberater Thomas Knecht die Leitung der Gruppe übernommen und ist nun ihr größter Einzelgesellschafter. Hüls will mit dem Schritt die Möbelmarke Hülsta ausbauen und die Internationalisierung des Betriebs vorantreiben.

Jörn Kowalewski

Jörn Kowalewski

Die Hüls-Gruppe stellt Möbel und Innenausbaumaterialien her und ist vor allem für die Marke Hülsta bekannt. Die Gruppe wird seit einigen Jahren saniert und hat deshalb zuletzt einige Geschäftsteile verkauft. Zu diesen gehörte unter anderem der Luxusmöbelhersteller Rolf Benz, der 2018 an den chinesischen Möbelhersteller Kuka Home verkauft worden war. Außerdem hat die Treuhandgesellschaft Cornelius etwa zwei Jahre lang Anteile an Hülsta gehalten. Mit dem Einstieg von Knecht ist das Unternehmen erstmals nicht mehr im Familienbesitz. 

Thomas Knecht war ab 2005 zehn Jahre lang bei der Unternehmungsberatung Roland Berger tätig, wo er zuletzt als Senior Partner unter anderem auf Restrukturierungen spezialisiert war. 2015 wechselte er in die Geschäftsführung des Logistikunternehmens Hellmann, in dem er als CEO und Chief Restructuring Officer die Restrukturierung des Unternehmens bis Ende 2018 leitete.

Markus Stadler

Markus Stadler

Berater Thomas Knecht
Latham & Watkins (Hamburg): Dr. Jörn Kowalewski (Federführung; M&A/Restrukturierung), Dr. Tobias Klass (Steuerrecht); Associates: Otto-Philipp von Gruben (M&A/Restrukturierung), Dr. Hendrik Hauke, Jan-Philipp Praß (beide Restrukturierung/Finanzrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater Cornelius Treuhand
Wellensiek (München): Prof. Dr. Markus Stadler (M&A/Restrukturierung) – aus dem Markt bekannt

André Kowalski

André Kowalski

Berater Familie Hüls
Franz Rechtsanwälte (Düsseldorf): Dr. André Kowalski, Dr. Christoph Neven (beide Corporate/M&A)

Berater Hülsta
Gleiss Lutz: Dr. Ralf Morshäuser (Federführung; München), Dr. Andreas Löhdefink (Frankfurt), Dr. Tobias Falkner (München); Associate: Dr. Christoph Auchter (Frankfurt; alle M&A und Restrukturierung) – aus dem Markt bekannt

Ralf Morshäuser

Ralf Morshäuser

Hintergrund: Latham und Knecht kennen sich aus dessen Zeit als CEO bei der Firma Hellmann. Die Kanzlei beriet Hellmann 2016 zur Verlängerung einer bestehenden Konsortialfinanzierung. Auch damals war ein Beraterteam unter Leitung von Insolvenzrechtler Kowalewski aktiv.

Cornelius ist eine Treuhandgesellschaft unter Federführung der auf Insolvenzrecht und Restrukturierung spezialisierten Kanzlei Wellensiek. Im aktuellen Fall hat die Gesellschaft Anteile des Unternehmens in einer doppelnützigen Treuhand gehalten. Mit Cornelius Treuhand hatte Wellensiek auch schon die Aktien des 2014 insolvent gegangenen Maschinenbauers Elumatec treuhänderisch verwaltet. Auch im Fall Elumatec beriet Wellensiek-Partner Stadler.

Franz-Partner Kowalski und die Hüls-Familie kennen sich schon lange: Bereits in den 90er Jahren beriet der ehemalige Freshfields-Anwalt die Firma aus Stadtlohn. 2007 wechselte Kowalski zu Franz und hat auch seitdem bei allen wesentlichen Transaktionen von Hüls beraten.

Hülsta und Gleiss Lutz haben erstmals im vergangenen Jahr zusammengearbeitet. Damals beriet die Kanzlei das Unternehmen beim Verkauf der Tochtergesellschaften Loddenkemper und Femira, wobei ebenfalls ein Team um Gleiss-Partner Morshäuser tätig war. (Dennis Koch)

  • Teilen