Artikel drucken
23.10.2019

Biopharmazie: Sartorius übernimmt mit Milbank Geschäftsbereiche von Danaher

Der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius verstärkt seine Segmente Bioanalytik und Bioprozesstechnik mit einem Zukauf: Das MDax-Unternehmen hat drei Geschäftsbereiche von Danaher Life Science für rund 672 Millionen Euro übernommen.

Michael Bernhardt

Michael Bernhardt

Im Rahmen eines Auktionsprozesses unterzeichnete Sartorius eine Vereinbarung. Der Kauf wird als gemischter Share/Asset-Deal abgewickelt. Das erworbene Portfolio erzielte den Angaben zufolge 2018 einen Gesamtumsatz von rund 140 Millionen US-Dollar bei zweistelligen operativen Gewinnmargen und beschäftigt weltweit rund 300 Mitarbeiter. Das ausgewählte Geschäft umfasst Standorte in Europa, USA und China.

Die Übernahme soll im ersten Quartal 2020 abgeschlossen sein. Allerdings steht der geplante Zukauf unter der Freigabe des Kartellamts und dem Vorbehalt, dass Danaher wiederum das Biopharmageschäft des US-amerikanischen Konzerns General Electric übernehmen darf und damit verbundene behördliche Genehmigungen einholt.

Das Biopharmazieunternehmen Sartorius erzielte im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 1,57 Milliarden Euro. Weltweit beschäftigt der Konzern an seinen 60 Produktions- und Vertriebsstandorten 8.800 Mitarbeiter. Der Science- und Technologiekonzern Danaher erwirtschaftete 2018 einen Gesamtumsatz von 20 Milliarden Dollar. Weltweit arbeiten 71.000 Mitarbeiter für den amerikanischen Mischkonzern.

Berater Sartorius
Milbank (Frankfurt): Dr. Michael Bernhardt (Federführung; Frankfurt), Roland Hlawaty, Scott Golenbock (beide New York; alle Corporate), Dr. Alexander Rinne (Kartellrecht), Dr. Christoph Rothenfußer (Corporate; beide München), Fiona Schaeffer (Kartellrecht; New York); Associates: Dr. Dominik Waldvogel, Dr. Sarah-Maria Resch, Andreas Rief (alle Frankfurt), Monica Arduini, Reed Homan, Andi Hasaj (alle New York; alle Corporate), Dr. Moritz Lichtenegger, Susanne Schricker (beide Kartellrecht; beide München), Sean Heiden (Regulierung; Washington), Nina Marot (Technologie; London)
Allen & Overy (Frankfurt): Thomas Neubaum, Dr. Mark Hallett (beide Bank- und Finanzrecht)
GvW Graf von Westphalen (Shanghai): Dr. Dominic Köstner (Federführung),  Patrick Heid, Huanlei Yan, Yingci Geng, Zheng Ye (alle Corporate/M&A) 
Inhouse Recht (Göttingen): Jens Artelt (Leiter Recht & Compliance), Karsten Frädrich – aus dem Markt bekannt

Berater Danaher Life Science
Kirkland & Ellis (New York): Michael Brueck, James Hu, Francisco Morales, Daniel Wolf – aus dem Markt bekannt
WilmerHale (Washington): Leon Greenfield, Dr. Hartmut Schneider, Dr. Oliver Fleischmann (Berlin; alle Kartellrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater BNP Paribas
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Johannes Tieves; Associates:  Dr. Miriam Peter, Dr. Rudolf Mehl (alle Finanzierung)

Hintergrund: Das Milbank-Team um die deutschen Partner Bernhardt und Rinne beriet Sartorius umfassend gesellschafts- und kartellrechtlich. Die Due Diligence übernahm ebenfalls Bernhardt gemeinsam mit Inhouse-Jurist Artelt. Mit Bernhardt, der im Markt auch als Private-Equity-Experte gilt, arbeitet Sartorius seit mehr als einem Jahrzehnt zusammen. Die Mandatsbeziehung geht auf eine Zeit zurück, in der Bernhardt noch Partner bei Willkie Farr & Gallagher war. Damals beriet er seine Mandantin etwa beim Mehrheitserwerb an dem französischen Biopharmaziezulieferer Stedim.

Graf von Westphalen wurde von Sartorius mit Blick auf die chinesischen Standorte beziehungsweise Assets einbezogen. Die Kanzlei hat bereits seit 2008 ein eigenes Büro in Shanghai und das Beratertandem Köstner und Heid unterstützte beispielsweise auch schon die Erwin Hymer Group bei ihrer Expansion nach China.

JUVE-Informationen zufolge beriet ein großes amerikanisches WilmerHale-Team ihre Stammmandantin Danaher kartellrechtlich, da das Mandat eng verknüpft mit dem milliardenschweren Kauf der Biopharmasparte von General Electric ist. Diese Transaktion steuern WilmerHale-Partner gemeinsam aus Washington, Berlin, Frankfurt und Brüssel.

Allen & Overy beriet Sartorius zu der Finanzierung, die die BNP Paribas stellt. Die Bank wurde von Hengeler Mueller beraten. (Melanie Müller, mit Material von dpa)

Anmerkung: Wir haben die Nachricht im April 2020 ergänzt

  • Teilen