Artikel drucken
09.10.2019

FinTech: Fieldfisher-Mandant Glory übernimmt Bargeld-Start-up

Das japanische Unternehmen Glory hat die Mehrheit an dem Berliner Start-up Cash Payment Solutions (CPS) übernommen. Dafür trennen sich unter anderem die Altinvestoren Alstin Group von Carsten Maschmeyer, Rewe Digital und diverse Business Angels von dem Anbieter für Bargeldlösungen. Der Deal muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.

Jan Hartmann

Jan Hartmann

CPS betreibt unter anderem mit ‚Barzahlen‘ und ‚Viacash‘ Plattformen, mit denen Online-Rechnungen offline bezahlt werden können. Ebenso bietet das Start-up Bargeldauszahlungen an. Zu den Kunden gehören unter anderem Online-Banken, Rewe, Real und die Drogerien Rossmann und dm.

Neben den drei Gründern Achim Bönsch, Sebastian Seifert und Florian Swoboda waren bisher Alstin, Rewe Digital, Berlin Technologie Holding (BTH), diverse Business Angels und die Grenke Bank an CPS investiert. Nachdem Glory die Mehrheit an dem Berliner Start-up übernommen hat, bleiben noch die zwei Gründer Bönsch und Seifert sowie die Grenke Bank beteiligt.

Medienberichten zufolge soll Glory 53 Prozent der Anteile halten. Glory ist an der japanischen Börse notiert und stellt Maschinen und Systeme zum Bargeldmanagement her.

Berater Glory
Fieldfisher (Düsseldorf): Jan Hartmann (Federführung), Tim Bird (London), Sven Labudda (Hamburg), Carsten Bernauer (alle Corporate/M&A), Marcus Kamp, Marcus Iske (beide Arbeitsrecht), Thilo Danz (Finanzrecht; Frankfurt), Sascha Dethof (Wettbewerbsrecht/Kartellrecht), Anita Malec (Wettbewerbsrecht), Axel Hoppe (Corporate/Compliance), Ulf Marhenke (Corporate/M&A; Hamburg); Associates: Franziska Korn, Ricarda Grzeschik, Kristina Bode (beide Corporate/M&A), Catharina Richter (Compliance, Wettbewerbsrecht/Kartellrecht)

Berater Alstin
Inhouse Recht (München/Hannover): Dr. Klaus Schieble (Geschäftsführer)

Berater Cash Payment Solutions
Vogel Heerma Waitz (Berlin): Olga Balandina-Luke, Dr. Clemens Waitz; Associate: Johannes Niesemeyer (alle Corporate/M&A), Anne Leßner (IP)

Benjamin Ullrich

Benjamin Ullrich

Berater Florian Swoboda
P+P Pöllath + Partners (München): Christian Tönies (Federführung); Associate: Markus Döllner (beide Private Equity/Venture Capital)

Berater Gründer
Lambsdorff (Berlin): Pablo de Erice, Konstantin Graf Lambsdorff; Associates: Louis Meyer, Joel Schroeder (alle Corporate/M&A), Dr. Bardia Kian (IP)

Berater Rewe Digital
Inhouse Recht (Köln): Dr. Björn Schigulski (Legal Counsel M&A und Finanzierung)

Berater Business Angels
Schnittker Möllmann Partners (Berlin): Dr. Benjamin Ullrich, Dr. Frederik Gärtner (beide Corporate/M&A)

Hintergrund: Glory mandatierte mit Fieldfisher eine Kanzlei, die bei der Beratung im Technologiesektor erfahren ist und eine Reihe Softwareunternehmen und Start-ups zu ihren Mandanten zählt. Der Kontakt zu dem japanischen Unternehmen kam über das Londoner Büro zustande. Das Team um den Düsseldorfer Partner Hartmann setzte sich dann in einem Pitch für das Mandat durch und beriet dadurch Glory das erste Mal bei einer Investition.

Die bisherigen Investoren setzten nur zum Teil auf externe Berater. Für die Alstin Groupe betreute der Co-Geschäftsführer Schieble die rechtlichen Themen. Schieble ist gelernter Jurist und war früher Direktor der Personalabteilung im AWD Konzern, bevor er Geschäftsführer mehrerer Gesellschaften der Maschmeyer Group wurde. Mit an Bord für Alstin war er auch im März dieses Jahres, als der Investor Anteile des Berliner Start-ups Orderbird an die Dr. Max Iann Invest verkaufte. 

Christian Tönies

Christian Tönies

Auch Rewe setzte auf Inhouse-Kompetenz: Legal Counsel Schigulski begleitete im vergangenen Jahr auch den Börsengang des Online-Möbelhändlers Home24, an dem Rewe beteiligt war. Der CPS-Gründer Swoboda vertraute zum wiederholten Mal auf Pöllath. Partner Tönies berät die Swoboda-Brüder, die an verschiedenen Internetunternehmen beteiligt sind, regelmäßig.

Schnittker Möllmann war für eine Gruppe von Businesss Angels im Einsatz, die sich von ihren Anteilen trennten. Die auch unter ‚SB 21‘ bekannten Investoren setzen öfter bei Investitionen und Verkäufen auf die Kanzlei. Soweit bekannt hatte BTH keine externen Berater. In der Vergangenheit war unter anderem Schnittker Möllmann für BTH tätig.

Zu Steuerthemen soll nach JUVE-Informationen Flick Gocke Schaumburg die bisherigen Investoren, BDO Glory beraten haben. (Helena Hauser) 

 

  • Teilen