Artikel drucken
06.12.2019

Milliarden-Buy-out: Armacell geht mit Allen & Overy und Clifford an PAI

Der Dämmstoffhersteller Armacell wird zum fünften Mal an einen Finanzinvestor verkauft. Im Bieterrennen setzte sich am Ende PAI Partners gegen Ardian durch, der Kaufpreis wird in Presseberichten mit rund 1,4 Millarden Euro beziffert. Das neben dem bisherigen Mehrheitseigner Blackstone ebenfalls beteiligte Family Office Kirkbi stockt seinen Minderheitsanteil auf.

Dominik Stühler

Dominik Stühler

Armacell, ursprünglich eine Sparte des Baustoffkonzerns Armstrong World Industries, war erstmals 2000 an Private-Equity-Investoren verkauft worden. Die damaligen Eigner Gilde und CVC gaben das Unternehmen 2007 für rund 400 Millionen Euro weiter an Investcorp. 2013 übernahm Charterhouse für rund 520 Millionen Euro, 2016 bezahlten Blackstone und Kirkbi zusammen 960 Millionen Euro. Hinter Kirkbi steht die Familie des dänischen Lego-Gründers Kjeld Kirk Kristiansen.

2018 setzte Armacell mit rund 3.100 Mitarbeitern weltweit 610 Millionen Euro um. PAI mit Sitz in Paris verwaltet nach eigenen Angaben rund 13,6 Milliarden Euro an Investorengeldern und ist unter anderem an der Hotelkette B&B und an dem Healthcare-Unternehmen Atos Medical beteiligt. Interesse an Armacell hatten auch andere Finanzinvestoren gezeigt, darunter das britische Mid-Cap-Haus 3i sowie die kalifornische Private-Equity-Gesellschaft Clearlake und deren Portfoliogesellschaft Unifrax.

Berater PAI Partners
Allen & Overy (München): Dominik Stühler, Dr. Kai Terstiege (beide M&A/Private Equity)

Berater Blackstone
Clifford Chance (Frankfurt): Frederik Mühl, Spencer Baylin (London; beide Federführung), Dr. Thomas Krecek, Dr. Anselm Raddatz (Düsseldorf; alle M&A/Private Equity)

Berater Kirkbi
Clifford Chance (London): Simon Tinkler (M&A/Private Equity)

Berater Ardian
Milbank (München): Dr. Norbert Rieger (M&A), Dr. Thomas Ingenhoven (Finanzierung, Frankfurt)

Berater 3i
Willkie Farr & Gallagher (Frankfurt): Dr. Georg Linde (M&A/Private Equity)

Berater Clearlake/Unifrax
Kirkland & Ellis
(München): Dr. Volkmar Bruckner, Dr. Bernhard Guthy (beide M&A/Private Equity)

Hintergrund: Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Der Armacell-Deal ist die erste geglückte Large-Cap-Transaktion für die Allen & Overy-Praxis in ihrer aktuellen Aufstellung, wie sie seit knapp zwei Jahren besteht. Die damals als Quereinsteiger von DLA Piper und Freshfields Bruckhaus Deringer dazugekommenen Partner Stühler und Dr. Nils Koffka hatten das Private-Equity-Haus PAI Anfang 2019 bei dessen unterlegenem Gebot für den Lebensmittellogistiker Ifco gemeinsam beraten. Diesmal übernahm Stühler, der in der Zwischenzeit bereits mehrere weitere PAI-Projekte begleitet hatte, die Federführung.

Frederik Mühl

Frederik Mühl

In der Vergangenheit hatte PAI in Deutschland unter anderem mit Clifford Chance und Milbank gearbeitet. Letztere hatte mit einem Team um Partner Peter Nussbaum den Verkauf von Xella 2017 begleitet, kam nun aber mit Norbert Rieger aufseiten des konkurrierenden Bieters Ardian zum Einsatz. Ardian setzt seit einigen Jahren verstärkt auf Milbank, ist aber auch Stammmandantin von Willkie Farr & Gallagher, die nun 3i beriet.

Für Blackstone waren andere Berater im Einsatz als beim Armacell-Kauf vor wenigen Jahren, den Gleiss Lutz gemeinsam mit dem Londoner Büro von Simpson Thacher begleitet hatte. Clifford Chance setzte sich nun bei Blackstone dem Vernehmen nach in einem Pitch durch. Sowohl der Londoner Partner Spencer Baylin als auch der Leiter der deutschen Corporate-Praxis, Anselm Raddatz, haben langjährige gute Kontakte zu dem Private-Equity-Haus. Der 2016 federführende Gleiss-Partner Jan Bauer wechselte zwischenzeitlich zu Skadden Arps Slate Meagher & Flom.

Kirkbi hatte sich zum Einstieg bei Armacell noch von Hogan Lovells beraten lassen, der damals federführende Londoner Partner Ed Harris ist heute für Paul Hastings tätig. Zur Aufstockung der Armacell-Anteile beriet nun ein separates Londoner Team von Clifford Chance um Partner Simon Tinkler, der Kirkbi bereits im Sommer 2019 bei deren Co-Investment in den britischen Freizeitparkbetreiber Merlin begleitet hatte. (Norbert Parzinger)

  • Teilen