Artikel drucken
25.01.2020

Wieder getrennt: Sullivan und Hengeler helfen bei Entflechtung von Rocket und United Internet

Der Start-up-Investor Rocket Internet und der Telekomanbieter United Internet haben mit Aktienrückkäufen ihre Überkreuzbeteiligungen abgebaut. Während United Internet bereits vor fünf Jahren bei Rocket eingestiegen war, haben sich die Berliner erst vor wenigen Wochen mit rund 5,5 Prozent an United Internet beteiligt.

Carsten Berrar

Carsten Berrar

Rocket Internet erwarb 15 Millionen eigene Papiere, also rund zehn Prozent des Grundkapitals, für je 21,50 Euro. Der an Rocket beteiligte Telekomanbieter United Internet diente im Rahmen des Angebots rund 11 Millionen unmittelbar gehaltene Aktien an. Von den insgesamt rund 324 Millionen Euro, die Rocket in das Programm steckt, fließen United bis zu 241 Millionen Euro zu. Das ist auch die Summe, die im Zuge eines Aktienrückkaufprogramms von United Internet wieder an Rocket fließt. So kauft United Internet bis zu 9 Millionen Anteilsscheine zu je 29,65 Euro zurück. Rund 8,1 Millionen Papiere kamen von Rocket Internet. Begleitende Bank war Berenberg.

Berater Rocket Internet
Sullivan & Cromwell (Frankfurt): Dr. Carsten Berrar, Dr. Lars Rüve; Associates: Daniel Kornack, Paul Rhode, Jeffrey Miller (alle Aktien-/Kapitalmarktrecht)

Berater Aufsichtsrat Rocket Internet
Leo Schmidt-Hollburg Witte & Frank (Hamburg): Hubertus Leo (Corporate) – aus dem Markt bekannt

Daniela Favoccia

Daniela Favoccia

Berater United Internet
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Daniela Favoccia, Dr. Wolfgang Groß; Associates: Dr. Laura Rothmann, Dr. Christoph Roggemann (alle Corporate)

Berater Berenberg Bank
Inhouse Recht (Frankfurt): Dr. Martin Kniehase (Kapitalmarktrecht)

Hintergrund: In aktien- und kapitalmarktrechtlichen Fragen gilt Sullivan bei Rocket Internet und ihren Beteiligungsgesellschaften als gesetzt. Zuletzt beriet ein Team um Berrar und Partner Dr. Konstantin Technau beispielsweise die inzwischen börsennotierte Rocket-Beteiligung Delivery Hero bei einer Übernahme in Südkorea.

Hengeler-Partnerin Favoccia kennt United Internet aus ihrer gesellschaftsrechtlichen Beratung, sie beaufsichtigt beispielsweise die Hauptversammlungen des Konzerns. 2017 kam ihr Team erstmals für einen großen Deal ins Mandat, als United und Drillisch zusammengingen. Auch damals war schon Hengeler-Partner Groß dabei.

Beide Unternehmen beauftragten die Berenberg Bank, deren Kapitalmarktrechtler Kniehase 2017 von McDermott Will & Emery zur langjährigen Mandantin gewechselt war. (Christiane Schiffer, mit Material von dpa)

  • Teilen