Artikel drucken
25.02.2020

Ardian verkauft CCC erneut: Telus greift mit Shearman für 915 Millionen zu

Der Private-Equity-Investor Ardian hat die Berliner Callcenter-Gruppe Competence Call Center (CCC) zum zweiten Mal verkauft. Neuer Eigentümer ist die kanadische Telus International, eine Tochtergesellschaft des börsennotierten Telekommunikationskonzerns Telus Corporation. Der Kaufpreis lag laut Telus inklusive Schulden bei rund 1,3 Milliarden Kanadischen Dollar, umgerechnet 915 Millionen Euro.

Thomas König

Thomas König

Ardian hatte CCC 2013 an Silverfleet veräußert, und 2017 zurückgekauft. Neben Ardian als Hauptanteilseigner hielt zuletzt unter anderem das CCC-Management Anteile an der Callcenter-Gruppe. Telus übernimmt CCC zu 100 Prozent.

CCC hat mittlerweile mehr als 8.500 Angestellte und ist in 11 Ländern vertreten, unter anderem in der DACH-Region Osteuropa, der Türkei, Frankreich und Spanien. Seitdem Ardian 2017 wieder bei CCC eingestiegen war, hatte sich die Mitarbeiterzahl um mehr als 3.000 erhöht.

Die Übernahme von CCC soll den Unternehmenswert des kanadischen IT-Dienstleisters Telus International nach eigenen Angaben auf etwa 5 Milliarden Kanadische Dollar steigern. Für das Geschäftsjahr 2019 rechnet Telus mit einem Umsatz bei CCC von etwa 450 Millionen kanadischen Dollar. 

Burc Hesse

Burc Hesse

Berater Telus
Shearman & Sterling: Scott Petepiece (New York), Dr. Thomas König (gemeinsame Federführung), Dr. Alfred Kossmann (alle M&A), Dr. Esther Jansen (Finanzrecht; alle Frankfurt); Associates: Andreas Piepers (New York), Dr. Aliresa Fatemi, Evelin Moini, Denise Tayler (alle M&A; alle Frankfurt)
P+P Pöllath + Partners (Frankfurt): Dr. Pia Dorfmueller (Federführung), Dr. Marco Ottenwälder; Associates: Stefan Weinberger (alle Steuerrecht)
PricewaterhouseCoopers (München): Daniel Windsheimer (Federführung), Christoph Bildstein (Steuerrecht), Martin Ratzke, Matthias Lindner, Miriam Schäfer (alle Tax Due Diligence/Steuerrecht), Stefan Saalfrank, Johann Christoph Pfeiffer (beide Financial Due Diligence)

Berater Management CCC
Milbank (Frankfurt): Dr. Michael Bernhardt – aus dem Markt bekannt
Gleiss Lutz (Berlin): Dr. Martin Viciano Gofferje (Federführung), Dr. Christoph Meissner (beide Corporate/M&A), Dr. Johann Wagner, Dr. Hendrik Marchal (beide Steuerrecht; beide Hamburg)

Berater Ardian
Latham & Watkins (München): Burc Hesse (Federführung; Private Equity), Stefan Süß, Dr. Ulf Kieker (beide Steuerrecht), Dr. Max Hauser (Kartellrecht; Frankfurt), Prof. Dr. Thomas Grützner (Prozessrecht); Associates: Dr. Sebastian Pauls, Corinna Freudenmacher, Jeremias Bura (alle Private Equity), Anne Haas (Kartellrecht; Frankfurt), Annika Juds (Arbeitsrecht), Dr. Wolf-Tassilo Böhm (Datenschutzrecht; Frankfurt)
Bär & Karrer (Zürich): Christoph Neeracher, Philippe Seiler, Isabelle Stalder (alle M&A)
Ernst & Young (Hannover): Niclas Hahn (Transaktionssteuern)

Hintergrund: Shearman ist mit einem deutschen Team das erste Mal für Telus tätig. Das Mandat kam über einen Pitch zustande, der Kontakt geht auf Shearman in den USA zurück – hier ist die Kanzlei schon länger für den Telekommunikationskonzern tätig. Für die steuerrechtliche Beratung holte sich Telus Pöllath mit Partnerin Dorfmueller ins Boot, für die steuerliche Strukturierung PwC. International mandatiert Telus PwC schon sein einigen Jahren.

Das CCC-Management ließ sich zum wiederholten Male von Gleiss beraten. Die Kanzlei war auch 2017 für mehrere Gesellschafter dabei, als Ardian CCC zum zweiten Mal übernahm. Aus dem Markt bekannt ist zudem, dass auch Milbank für Teile des Managements tätig war.

Wie schon 2017 beim Ankauf von CCC, mandatierte Ardian auch jetzt Latham-Partner Hesse für die Federführung. Der Private-Equity-Experte war auch 2013 beim Verkauf von CCC an Silverfleet beteiligt. Damals allerdings für Silverfleet und noch als Partner von Clifford Chance, die er 2015 für Latham verließ. Das Team der US-Kanzlei beriet hier neben Ardian auch die weiteren Anteilseigner beim Verkauf. 

Zu den Stammberatern von Ardian gehört auch Willkie Farr & Gallagher, die Ardian im Januar 2020 beim Verkauf des Spezialpharmaunternehmens Riemser beriet.

JUVE-Informationen zufolge waren für die Finanzierung auf Bankenseite in Deutschland White & Case mandatiert, in Kanada die kanadische Kanzlei Fasken. Für Telus war für Finanzierungsthemen neben der Frankfurter Shearman-Partnerin Jansen noch ein kanadisches Team von Norton Rose Fulbright im Mandat. (Helena Hauser)

  • Teilen