Artikel drucken
25.03.2020

Übernahme abgeschlossen: Schmidt-Gruppe kauft restliche FitX-Anteile von Gründer

Die Schmidt-Gruppe hat dem Essener Unternehmer Jacob Fatih sämtliche Anteile an der Fitnessstudiokette FitX abgekauft. Sie befindet sich nun vollständig im Besitz der Schmidt-Gruppe, die zuvor schon die Anteilsmehrheit daran besaß.

Jochen Lehmann

Jochen Lehmann

Jacob Fatih gründete die Fitnesstudiokette FitX 2009 in Essen. Sie zählt neben McFit zu den bundesweit erfolgreichsten in der Fitnessbranche und umfasst derzeit 88 Studios. Fatih zog sich Mitte 2019 als Geschäftsführer zurück, um seinen Fokus auf das ebenfalls von ihm gegründete Start-up-Projekt Crealize zu legen. 

Bereits 2011 war die Schmidt-Gruppe als Mehrheitsgesellschafter bei FitX eingestiegen. Die familiengeführte Firmengruppe aus Coesfeld betreibt unter anderem das Spielhallenunternehmen Spielstation und ist einer der größten Glücksspielanbieter in Deutschland.

Berater Schmidt-Gruppe
HLB Schumacher Hallermann
(Münster): Prof. Dr. Christian Jahndorf (Federführung), Felix Dallmann (beide Gesellschafts- und Steuerrecht)

Berater Jacob Fatih
Schmidt von der Osten & Huber
(Essen): Dr. Jochen Lehmann, Dr. Moritz Kraft (beide Federführung; beide Corporate/M&A), Dr. Notker Lützenrath (Corporate/IP), Dr. Christian Mehrens (Arbeitsrecht), Dr. Alexander Remplik (Steuerrecht)

Hintergrund: HLB Schumacher Hallermann ist ein Gruppenunternehmen der Wirtschafts- und Steuerprüfungsgesellschaft HLB Schumacher. Die Einheit mit Standorten in Münster und Leipzig berät unter anderem im Arbeits-, Gesellschafts- und Glücksspielrecht. Die Schmidt-Gruppe mandatiert HLB bereits seit mehreren Jahren regelmäßig.

Die Mandatsbeziehung zwischen Jacob Fatih und Schmidt von der Osten & Huber reicht bis zur Gründung von FitX im Jahr 2009 zurück. Auch beim Erstinvestment der Schmidt-Gruppe 2011 beriet die Essener Kanzlei den FitX-Gründer. Er setzt auch mit Blick auf sein jüngeres Unternehmensnetzwerk Crealize regelmäßig auf das Kanzleiteam: Es unterstützt inzwischen nicht nur die sieben Start-ups unter dem Crealize-Label im Alltagsgeschäft, es war auch mandatiert, als jüngst die Portfoliogesellschaft Play Hard die Zalando-Tochter Kickz erwarb. (Dennis Koch)

  • Teilen