Artikel drucken
09.04.2020

Krisensicher: EQT kauft mit Freshfields Desinfektionsmittelhersteller

Der französische Gasehersteller Air Liquide will seine norddeutsche Tochter Schülke & Mayr verkaufen und führt nun exklusive Verkaufsgespräche mit dem Finanzinvestor EQT. Schülke stellt unter anderem Desinfektionsmittel her, deshalb hat die Corona-Pandemie den Bieterwettstreit noch einmal befeuert. Medienberichte sprechen von einem Kaufpreis von 900 Millionen Euro, den der EQT-Fonds VIII investiert.

Wessel Heukamp

Wessel Heukamp

Bereits Mitte November 2019 hatte Air Liquide bekannt gegeben, einen Verkauf von Schülke zu prüfen. Besonders brisant wurde das Thema dann, als der Enspurt Mitten in die Coronakrise fiel. Für den Verkauf des Desinfektionsmittelhersteller müssen besondere Zustimmungen von den jeweiligen Behörden eingeholt werden.

Zu den Interessenten gehörten neben EQT auch die Investoren Ardian, PAI und Platinum. Die Transaktion wird nach Informationen des Londoner Branchendienstes Debtwire über den Debt-Fonds HPS Investment Partners finanziert.

Schülke beschäftigt weltweit rund 1.250 Mitarbeiter und verkauft seine Produkte in mehr als 100 Ländern. Produziert wird in Deutschland, Frankreich und Brasilien. Der Umsatz von Schülke lag 2019 bei rund 335 Millionen Euro.

Air Liquide ist gerade dabei, sich von Unternehmensteilen zu trennen, die nicht zu seinem Kerngeschäft Gase und Gesundheitswesen gehören.

Berater EQT
Freshfields Bruckhaus Deringer (München): Dr. Wessel Heukamp (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Juliane Hilf (Düsseldorf), Dr. Michael Ramb (Berlin; beide Öffentliches Wirtschaftsrecht), Dr. Uta Itzen (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Michael Josenhans (Finanzrecht; Frankfurt), Dr. David Beutel (Steuern), Dr. René Döring (Arbeitsrecht; Frankfurt), Juliane Ziebarth (Kartellrecht; Düsseldorf); Associates: Dr. Verena Nosch, Julia Sellmann, Dr. Jil Rollmann (beide Hamburg; alle Corporate/M&A), Dr. Theresa Ehlen (Frankfurt), Dr. Philipp Lehmann (Hamburg; beide gewerblicher Rechtsschutz), Dr. Sandra Gutmann (Wien), Bastian Schuster , Claudia Bracken (beide München), Dr. Aljosha Barath (Hamburg), Anastasios Moraitis (München), Charles Wakeford (London), Marion Berberian (Paris), Kelsey MacElroy (New York; alle Corporate), Sascha Arnold (Hamburg), Dr. Lukas Bauer (Wien), Dr. Ute Teichgräber (Berlin), Dr. Jonas Dereje, Dr. Tristan Kalenborn (beide Düsseldorf; alle Öffentliches Wirtschaftsrecht), Dr. Frank Schaer, Hendrik Bier (beide Arbeitsrecht), Anne Harder (Immobilienrecht), Dr. Martin Rehberg (alle Frankfurt), Julian Siller (München; beide Steuern), Alexander Schley (Finanzrecht; Frankfurt), Dr. Timo Angerbauer , Johanna Jansen (beide Kartellrecht; beide Düsseldorf)
Latham & Watkins: Dominic Newcomb (London), Thomas Weitkamp (München), William Lam (London); Associates: Philipp Büchler (München), Michael Spurritt (London; alle Finanzrecht)

Florian KästleFlorian Kästle

Florian Kästle

Berater Air Liquide
Baker & McKenzie (Frankfurt): Dr. Florian Kästle (Co-Federführung), Andrea Ziegler (beide Corporate/M&A), Alain Sauty de Chalon (Corporate; Paris), Thomas Gierath (Steuern; München), Dr. Christian Burholt (Berlin), Christian Horstkotte (Düsseldorf; beide Kartellrecht), Denise Broussal (Arbeitsrecht; Paris), Anahita Thoms (Düsseldorf), Guillaume Nataf (Paris; beide Öffentliches Recht), Ulrich Weidemann (Co-Federführung; Corporate/M&A), Joachim Fröhlich (Handelsrecht), Dr. Anna Verena Böhm (Arbeitsrecht), Dr. Janet Kerstin Butler (Öffentliches Recht; Berlin), Dr. Katharina Weiner (Öffentliches Recht; Düsseldorf); Associates: Friederike Göretzlehner, Jessica Köhler, Dr. Kathrin Weber, Esther Xiang (alle Corporate/M&A), Auriane Wessels (Corporate; Paris), Andreas Jauch (IP), Simone Bach (IT), Viktoria Ritter (Steuern; München), Rebecca Romig, Brigitte Estner (beide Handelsrecht; München), Alexander Iken (Kartellrecht; Berlin), Cornelius Ziegler (Arbeitsrecht), Till Pflug (Immobilienrecht), Dr. Martin Altschwager (Pharmarecht), Philipp Thimm (Bank-/Finanzrecht)

Berater Ardian
Latham & Watkins (Frankfurt): Dr. Leif Schrader, Oliver Felstenstein (Private Equity/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater PAI
Milbank (München): Dr. Steffen Oppenländer (Private Equity/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Platinum
Latham & Watkins (Hamburg): Dr. Nils Röver (Private Equity/M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater HPS Investment Partners
Weil Gotshal & Manges (London): Chris McLaughlin, Ben Burton, Wolfram Distler (Frankfurt; alle Finanzrecht), Dr. Kamyar Abrar (Corporate), Ludger Kempf (Steuern; beide Frankfurt); Associates: Thomas Weise, Steffen Giolda (beide Corporate), Alisa Preissler (Steuern), Markus Cejka (Finanzrecht), Mareike Pfeiffer (Arbeitsrecht; alle Frankfurt)

Hintergrund: Die Mandatsbeziehungen bei den verschiedenen Parteien reichen viele Jahre zurück. Kästle, der sich aktuell die Federführung mit Counsel Weidemann teilte, beriet den Gasehersteller Messer Griesheim, als dieser vor rund 15 Jahren Anteile an Air Liquide verkaufte. Seitdem hat sich auch die Beziehung zu Air Liquide immer weiter vertieft und Kästle beriet die Air-Liquide-Tochter Schülke, als sie im vergangenen Jahr ihre Sparte Technische Biozide an Vink Chemicals verkaufte.

Freshfields ist eine der Stammberaterinnen von EQT. Heukamp hat mehrere Deals für das Münchner Büro von EQT betreut, unter anderem die Fusion des Hörgeräteherstellers Sivantos mit dem dänischen Wettbewerber Widex und den Verkauf der Anteile am Schweizer Unternehmen Sportradar.

Auch bei Milbank-Partner Oppenländer ist EQT eine regelmäßige Mandantin, allerdings war er hier von anderer Seite beauftragt: Das französische Private-Equity-Haus PAI hatte Milbank in der Vergangenheit häufiger mandatiert, zum Beispiel gemeinsam mit Goldman Sachs beim Verkauf von Xella 2016. In letzter Zeit waren aber andere Kanzleien an der Seite des Investors zu sehen, zum Beispiel Allen & Overy beim Kauf des Dämmstoffherstellers Armacell Ende 2019.

Latham war in Deutschland regelmäßig für den Mid-Cap-Fonds von Ardian tätig und hat nun erstmals auch für den Large-Cap-Fonds gearbeitet. Dieser hat bislang unter anderem auf Milbank gesetzt. Allerdings hat die französische Private-Equity-Praxis von Latham enge Verbindungen ins Pariser Hauptquartier von Ardian. (Aled Griffths, mit Material von dpa)

  • Teilen