Artikel drucken
25.04.2020

Umstrukturiert: Transatlantic Reinsurance baut mit CMS Europageschäft um

Der US-Rückversicherer Transatlantic Reinsurance Company hat sein Europageschäft neu aufgestellt: Dazu wurden die Konzerngesellschaften umstrukturiert und neue Niederlassungen aufgesetzt. Die BaFin hat den Transfer genehmigt.

Richard Mitterhuber

Richard Mitterhuber

Der US-Konzern Transatlantic Reinsurance (TransRe), vor rund 50 Jahren als Rückversicherungsarm der AIG gestartet, gehört seit 2012 zur Investmentholding Alleghany Corporation. Diese ist an der New Yorker Börse notiert.

Das Europageschäft wurde bislang sowohl von London als auch aus der Schweiz heraus gesteuert. Nach der Reorganisation werden die Geschäftsaktivitäten in der EU bzw. dem Europäischen Wirtschaftsraum nun von einer Luxemburger Holding, der TransRe Europe S.A., gehalten, die durch eine grenzüberschreitende Umwandlung der TransRe Zürich Limited entstand. Das Luxemburger Vehikel erhielt anschließend Niederlassungen in München und Paris.

Daraufhin konnte das Rückversicherungsgeschäft und somit auch der umfangreiche Vertragsbestand von der bisherigen deutschen Einheit, einer Zweigniederlassung der Transatlantic Reinsurance Company New York (TRC New York), auf die neu gegründete deutsche Niederlassung von TransRe Europe übergeleitet werden. Parallel verlief der entsprechende Betriebsübergang des Personals.

Robin Hauser

Robin Hauser

Berater Transatlantic Reinsurance Company
CMS Hasche Sigle (München): Richard Mitterhuber (Co-Federführung; Corporate/M&A), Jörg Schrade, Stéphane Gelin (Paris; beide Steuerrecht), Dr. Winfried Schnepp, Laurent Mion (Paris; beide Versicherungsrecht), Dr. Claudia Rid, Alain Herrmann (Paris; beide Arbeitsrecht), Dr. Jessica Mohaupt (Co-Federführung), Laurent Cesbron (Paris; beide Corporate/M&A), Dr. Andreas Gerten (Steuerrecht), Dr. Eva  Wolff (Versicherungsrecht); Associates: Florian Seelig, Karen Eldred, Andreas Sautter (alle Corporate/M&A), Isabella Denninger, Finn Fechner, Corinne Reinbold, Céline Pasquier, Thierry Viu (alle drei Paris; alle Steuern), Dr. Alexander Hoffmann (Versicherungsrecht), Ondine Weck (Arbeitsrecht; Paris)
Lenz & Staehlin (Zürich): Mathias Oertle (Arbeitsrecht), Heini Rüdi (Steuerrecht); Associates: Robin Hauser (Federführung; Aufsichtsrecht/M&A), Lukas Staub (Aufsichtsrecht), Florence Hediger (Steuerrecht)
Arendt & Medernach (Luxemburg): Pierre-Michaël de Waersegger (Versicherungsrecht), Laurent Schummer (Corporate/M&A), Thierry Lesage (Steuerrecht); Associates: Philippe Harles, Natalia Tsirmpa, Anne-Sophie Daumont (alle M&A/Kapitalmarktrecht) 

Hintergrund: CMS hat hier zahlreiche Transaktionsschritte – rechtlich und steuerlich – für ihre langjährige Mandantin abgedeckt. Die Umstrukturierung in Deutschland und Frankreich war Bestandteil eines größeren Konzernumbaus der TransRe-Gruppe in Europa. Sie wurde gesellschaftsrechtlich maßgeblich von einen Team um die Münchner Counsel Mohaupt und Partner Mitterhuber geleitet.

Mitterhuber hatte den Kontakt bereits vor rund zehn Jahren aufgebaut, als er mit seinem Team den Markteintritt der TransRe mit der Gründung einer Zweigniederlassung unterstützte. In den vergangenen Jahren hatte das Team beispielsweise auch grenzüberschreitende Verschmelzungen bei dem französischen Kreditversicherer Coface (2012/2013) und der in Köln ansässigen Delvag Rück (2016) durchgeführt. 

Die steuerlichen Fragen koordinierte Tax-Partner Schrade mit dem Pariser Partner Gelin, der auch Leiter der weltweiten Steuerrechtspraxis der Sozietät ist. Auch ihr Mandat verlief von der Entwicklung eines Umsetzungskonzepts, über die Abstimmung mit den Behörden in beiden Ländern bis hin zur vertraglichen Fixierung der Verhandlungen. 

Das mit der BaFin abzustimmende aufsichtsrechtliche Genehmigungsverfahren zur Verlagerung des Deutschlandgeschäfts, das sich auch über mehrere Monate hinzog, stieß wiederum das Kölner Regulierungsteam von CMS an.

Lenz & Staehlin-Partner Oertle war schon an der Seite des internationalen Versicherungskonzerns TransRe zu sehen, als dieser 2011 mit der Allied World Assurance Company zusammenging, die ebenfalls an der New Yorker Börse notiert war. Zudem amtiert Oertle seit vielen Jahren als unabhängiges Mitglied des Verwaltungsrats von TransRe Zurich. Ins Mandat kam das Team nach eine Pitch. Gesteuert wurde die Sitzverlegungstransaktion von Senior Associate Hauser, der die Schnittstelle zwischen Aufsichtsrecht und der M&A-Praxis besetzt. Er sorgte mit seinem Team dafür, dass der Versicherer aus dem Handlungsraum der Schweizer Aufsichtsbehörde FINMA in die Aufsicht der anderen Staaten überstellt werden konnte. 

Ein Ernst & Young-Team aus der Schweiz und Luxemburg übernahm die Wirtschaftsprüfung in der TransRe-Transaktion, Dr. Jochen  Schlotter, Notar im Frankfurter Büro von CMS, beurkundete die Verträge. (Sonja Behrens)

  • Teilen