Artikel drucken
10.07.2020

Personalkarussell: Gleiss und Kliemt beraten Ausstieg von Traton- und MAN-Vorständen

Im VW-Konzern bringt ein groß angelegter Personalwechsel neue Topmanager an die Spitze der Nutzfahrzeugsparte. Die auf den ersten Blick prominentesten Verlierer: Andreas Renschler, Chef des börsennotierten Lkw- und Busgeschäfts von Traton, sowie Joachim Drees, Vorstandsvorsitzender der Münchner Tochter MAN. Beide sollen in der kommenden Woche abtreten.

Michael Arnold

Michael Arnold

Wie Volkswagen und mehrere Marken der Gruppe am Dienstagabend ankündigten, sind mit den Entscheidungen weitere Ämtertausche und -erweiterungen verbunden.

So wird Matthias Gründler neuer Vorstandschef von Traton – er war bis zum Mai 2018 schon einmal im Unternehmen, zuletzt als Finanzchef. Und MAN wird künftig vom bisherigen VW-Kernmarken-Produktionsvorstand Andreas Tostmann geführt, der damit auch im Traton-Vorstand sitzt.

MAN-Personalchef Carsten Intra soll zudem die leichten VW-Nutzfahrzeuge (VWN) in Hannover leiten. Konzernpersonalvorstand Gunnar Kilian übernimmt anstelle von Renschler zusätzlich die Zuständigkeit für Traton im Wolfsburger Vorstand der Gesamtgruppe – hier hatte der bisherige Traton-Chef ebenfalls eine eigene Position.

Einen Wechsel an der Spitze gibt es auch bei der tschechischen VW-Tochter Skoda: Bernhard Maier hört nach fast fünf Jahren als Vorstandsvorsitzender auf. Sein Vertrag laufe zum 31. Juli aus.

Michael Kliemt

Michael Kliemt

Berater Aufsichtsrat VW, Traton
Gleiss Lutz (Stuttgart): Prof. Dr. Michael Arnold, Dr. Adrian Bingel (beide Federführung; beide Gesellschaftsrecht), Dr. Christian Arnold (Arbeitsrecht), Dr. Matthias Gärtner (Gesellschaftsrecht; Düsseldorf); Associates: Jan-David Geiger, Dr. Nikolai Unmuth, Oliver Wolf (alle Gesellschaftsrecht), Dr. Ricarda Zeh, Jonas Hofer, Anna Gralla (alle Arbeitsrecht)

Berater Vorstandsvorsitzende Traton und MAN
Kliemt (Düsseldorf): Prof. Dr. Michael Kliemt – aus dem Markt bekannt

Christian Arnold

Christian Arnold

Hintergrund: Seit der Dieselaffäre besteht ein enges Band zwischen dem Aufsichtsrat von VW und Gleiss: Seit 2016 lässt er sich in der Dieselaffäre von der Kanzlei beraten. Generell stehen bei der Organberatung, die sich oft an der Schnittstelle zwischen Gesellschafts- und Arbeitsrecht abspielt, die beiden Namensvetter Arnold aus dem Stuttgarter Büro regelmäßig Seite an Seite.

Im Einsatz war Gleiss für VW zuletzt auch beim Abschluss einer Allianz mit der Ford Motor Company sowie bei dem Börsengang der Traton SE. 

Gesellschaftsrechtler Michael Arnold ist derzeit auch an prominenter Stelle in einem anderen Komplex zu sehen: Er berät zusammen mit dem Compliance-Partner Dr. Eike Bicker den neuen Wirecard-Vorstand.

Renschler und Drees setzten auf die Arbeitsrechtsboutique Kliemt, deren Namenspartner regelmäßig hochrangige Führungskräfte vertritt – wie gerade bekannt wurde Wirecard-Chef Markus Braun. Aber auch andere Kliemt-Partner sind öfter an der Seite von Führungskräften im Streit gegen VW zu sehen. So vertrat der Frankfurter Partner Dr. Till Hoffmann-Remy 2019 eine Ex-VW-Managerin zu Kündigungs- und Schadensersatzthemen.

Marktbekannt ist beispielsweise auch, dass die Frankfurter Kliemt-Partnerin Dr. Barbara Reinhard mehrere frühere Angestellte aus den Abteilungen Marketing und Unternehmenskommunikation und einen ehemaligen US-Manager vertritt. Den ranghöchsten VW-Mitarbeiter betreute Namenspartner Kliemt damals allerdings selbst: Er verhandelte den Ausstieg des ehemaligen Audi-Chefs und VW-Vorstand Rupert Stadler. (Helena Hauser; mit Material von dpa)

  • Teilen