Artikel drucken
10.08.2020

Erstmal verpackt: Waterland übernimmt mit Latham die Leupold-Gruppe

Der Private-Equity-Investor Waterland übernimmt im Rahmen einer Nachfolgeregelung sämtliche Anteile an dem Verpackungsmittelhersteller Leupold und der Tochterfirma Schneller.  Verkäuferin ist die Familie, welche die beiden Unternehmen bereits in vierter Generation geführt hat. Das Bundeskartellamt muss die Transaktion noch absegnen. 

Nils Röver

Nils Röver

Das 1910 als Joh. Leupold gegründete Unternehmen produziert Verpackungsmaterialien und Verkaufsdisplays. Leupolds Angebot umfasst unter anderem Faltschachteln, Blisterkarten, Welleverpackungen sowie Sonderanfertigungen. Zu den Kunden gehören zahlreiche Markenartikelkonzerne im In- und Ausland. Die Nachfrage an umweltfreundlichen, nachhaltigen Verpackungslösungen wächst stetig. Derzeit produziert die Leupold-Gruppe täglich etwa 1,5 Millionen Verpackungen. 

Waterland führt Niederlassungen in acht europäischen Ländern und verwaltet aktuell ein Vermögen von mehr als sechs Milliarden Euro. Die Beteiligungsgesellschaft übernimmt Leupold und das Tochterunternehmen Schneller, das in Vorbereitung auf die Transaktion im Juli 2020 in Leupold integriert wurde, mit dem Ziel, eine neue Plattform im Bereich der Faltschachtelproduktion aufzubauen. Das bisherige Management wird die Geschäfte weiterhin führen.

Berater Waterland Private Equity
Latham & Watkins: Dr. Rainer Traugott (München), Dr. Nils Röver (Hamburg; beide Federführung; beide Private Equity), Thomas Fox (Steuerrecht), Thomas Weitkamp (Bank- und Finanzrecht; beide München), Tobias Leder (Arbeitsrecht), Dr. Jana Dammann (Kartellrecht; Hamburg); Associates: Simon Pommer (Steuerrecht), Dr. Maximilian Berenbrok (beide Hamburg), Jeremias Bura, Dr. Corinna Freudenmacher, Chris Freitag, Dr. Thomas Diekmann (alle Private Equity), Dr. Thomas Freund (Bank- und Finanzrecht), Kristina Steckermeier (Arbeitsrecht; alle München), Dr. Tarik Arabi, Dr. Wolf-Tassilo Böhm (beide Datenschutz), Jan Vollkammer (Kartellrecht; alle Frankfurt)
EY (München): Helmut Mendel – aus dem Markt bekannt

Berater Gesellschafter Leupold-Gruppe
KPMG Law (Nürnberg): Dr. Daniel Kaut, Dr. Christian Hensel (beide Federführung), Dr. Nils Brügmann (alle Corporate/M&A), Dr. Martin Trayer, Dr. Alexander Insam (beide Frankfurt), Christine Hansen (alle Arbeitsrecht), Dr. Rainer Algermissen, Falk Mathews (beide Immobilienrecht; alle Hamburg), Dr. Gerrit Rixen (Stuttgart), Dr. Hannes Schwinn (Köln; beide Kartellrecht); Associates: Dr. Cordula Brügmann, Dimitri Gochman, Emanuel Daschner (alle Corporate/M&A), Tanaz Vakili (Immobilienrecht; Hamburg), Dr. Julian Cahn, Fulya Isikgel (beide Arbeitsrecht; beide Frankfurt) 
KPMG (Frankfurt/Nürnberg): Dr. Jens Berberich, Dr. Andreas Demleitner, Detlef Mann (alle Steuern)
Knorr & Ristelhuber (Erlangen): Markus Ristelhuber (Steuern)

Notariat
Prof. Dr. Axel Adrian Florian Kroier (Nürnberg): Florian Kroier

Hintergrund: Latham beriet Waterland, die bisher häufig Hengeler Mueller mandatierte, zum ersten Mal. Die Federführung lag bei den Private-Equity-Partnern Traugott und Röver.  

Auch KPMG war zum ersten Mal für Leupold tätig und kam über den Kontakt eines Mitarbeiters zur Geschäftsführung ins Mandat. Während die M&A-Advisory-Beratung mit einem Team um den Frankfurter  KPMG-Partner Bernd Diepenseifen gewährleistet wurde, übernahm das Nürnberger Team von KPMG Law mit einem Team um die Partner Hensel und Kaut die rechtliche Beratung. In ihren Verantwortungsbereich fiel die Strukturierung der Transaktion sowie die Verhandlung und Gestaltung der Verkaufsverträge. Das KPMG-Tax-Team übernahm die Steuerstrukturierung und wurde von dem  laufendem Steuerberater der Gesellschaft Markus Ristelhuber unterstützt. 

Der eigentlichen Transaktion war eine Pre-Signing-Strukturierung vorangestellt, im Laufe derer die Tochtergesellschaft Schneller in die Leupold-Gruppe integriert wurde. Die komplexe Gesellschafterstruktur stellte für den gesamten Verhandlungsprozess eine besondere Herausforderung dar. 

Die Pre-Signing-Strukturierung wurde von Florian Kroier vom Nürnberger Notariat Prof. Dr. Axel Adrian Florian Kroier notariell beurkundet. Der Transaktionsvertrag selbst war nicht beurkundungspflichtig, da es sich bei Leupold um eine Kommanditgesellschaft handelt. (Verena Clemens)

  • Teilen