Artikel drucken
08.09.2020

Rekordtransfer: von Appen berät Havertz auf seinem Weg nach Chelsea

Mit Nationalspieler Kai Havertz verliert Bayer Leverkusen seinen größten Star, kassiert dafür aber den höchsten jemals für einen deutschen Fußballer erzielten Transfererlös: Havertz‘ neuer Arbeitgeber, der FC Chelsea, zahlt 100 Millionen Euro für den 21-jährigen Mittelfeldspieler.

Jörg von Appen

Jörg von Appen

Wie Bayer Leverkusen am Freitagabend mitteilte, unterschrieb Havertz bei Chelsea einen Fünfjahresvertrag. Sportgeschäftsführer Rudi Völler hat keine Zweifel, dass der Fußballer sich auch beim Spitzenteam aus der Premier League durchsetzen wird.

Der Leverkusener Sportchef hatte einen Corona-Rabatt bei der Ablöse zuletzt mehrfach ausgeschlossen. Im Raum steht, dass der vom russischen Investor Roman Abramowitsch alimentierte FC Chelsea zunächst 70 oder 80 Millionen Euro direkt überweist und das restliche Geld unter bestimmten Bedingungen später gezahlt werden soll. Havertz‘ Nationalmannschaftskollegen Antonio Rüdiger und Timo Werner stehen bereits in London unter Vertrag. Erst im Juni hatte der Verein für Werner 53 Millionen an RB Leipzig bezahlt – und damit die Höchstmarke im deutschen Transfermarkt gesetzt.

Die verpasste Champions-League-Qualifikation soll bei Havertz‘ Entschluss, Leverkusen trotz eines Vertrages bis 2022 vorzeitig zu verlassen, nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben. Sein Wechsel zu einem europäischen Topclub galt schon länger als ausgemacht. Als Interessenten wurden Real Madrid und der FC Bayern gehandelt, der sein Werben dem Vernehmen nach aufgrund der unsicheren Corona-Zukunft und der hohen Transfersumme jedoch eingestellt hatte.

Berater Spielerrat/Kai Havertz
von Appen Jens (Hamburg): Jörg von Appen (Sportrecht)
Harbottle & Lewis (London): Michael Lister (Commercial); Associates: Alex Gays (Corporate), Mike Jones (Commercial/Regulatory) – aus dem Markt bekannt
Deloitte (Edinburgh): Jim Higgins – aus dem Markt bekannt

Lars Küpper

Lars Küpper

Berater Bayer 04 Leverkusen
Inhouse Recht (Leverkusen): Lars Küpper (Head of Legal)

Berater FC Chelsea
Inhouse Recht (London): James Bonington (General Counsel), Robert Hamblin (Senior Legal Counsel) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Begleitet wurde der Transfer aufseiten von Havertz und der Beratungsagentur Spielerrat durch die Hamburger Kanzlei von Appen Jens. Die auf Sportrecht fokussierte Kanzlei berät regelmäßig nationale wie internationale Spielertransfers. So begleitete sie unter anderem den 50-Millionen-Euro-Wechsel Mesut Özils von Real Madrid zu Arsenal London. Auch bei den Transfers von Sandro Wagner nach China und dessen jüngst erfolgter Vertragsauflösung sowie bei der Vertragsverlängerung von Serge Gnabry beim FC Bayern beriet sie Spieler und Spielerberatung. Namenspartner Jörg von Appen ist dabei nicht nur im Fußball zu Hause: So unterstützte er gemeinsam mit Freshfields Bruckhaus Deringer auch die Bewerbergesellschaft der Stadt Hamburg bei der später an einem Bürgerentscheid gescheiterten Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024.

Bayer Leverkusens Rechtsabteilungsleiter Küpper verhandelte den Transfer wie gewohnt ohne externe Berater. (Annette Kamps; mit Material von dpa)

  • Teilen