Artikel drucken
11.12.2020

Kapitalerhöhung bei Kion: Weichai Power zeichnet weitere Anteile mit KWM Europe

Der Gabelstaplerhersteller Kion hat seine Kapitalerhöhung abgeschlossen und 813 Millionen Euro erlöst. Das Geld solle die Bilanz stärken und die Strategie ‚Kion 2027‘ unterstützen. Es soll aber auch genutzt werden, um die milliardenschwere Kreditlinie zu kündigen, die sich Kion im Mai wegen der Belastungen durch die Corona-Pandemie von der KfW und weiteren Banken gesichert hatte.

Rudolf Haas

Rudolf Haas

Der Corona-Kredit läuft noch bis Mai 2021. 800 Millionen Euro des vorzeitig kündbaren Kredits stellte die KfW bereit, 200 Millionen Euro die Hausbanken. Kion hatte zur Ablösung der Kreditverpflichtungen im Herbst bereits eine Anleihe über 500 Millionen Euro begeben. Der unbesicherte Bond wies eine Verzinsung von rund 1,6 Prozent auf. Nun folgte mithilfe der BNP Paribas, der Commerzbank, Goldman Sachs und UniCredit die Kapitalerhöhung.

Bei der Kapitalerhöhung seien nun gut 13,1 Millionen neue Aktien ausgegeben worden, die etwa elf Prozent des Aktienkapitals entsprechen. Die neuen Aktien wurden den Aktionären zum Bezugspreis von 62 Euro je Papier angeboten. 95,8 Prozent der Bezugsrechte seien ausgeübt worden. Der chinesische Ankeraktionär Weichai Power Holding nahm alle seine Rechte wahr und hält somit weiterhin 45,2 Prozent der Anteile.

Berater Weichai Power Holding
KWM Europe (Frankfurt): Rudolf Haas (Kapitalmarktrecht), Dr. Sandra Link, Xu Ping (Peking; beide Corporate), Dr. Tilmann Becker (Corporate/Außenwirtschaftsrecht); Associate: Jia Han (Corporate; Peking)

Reinhold Ernst

Reinhold Ernst

Berater Kion
Inhouse Recht (Frankfurt): Dr. Joachim Kaffanke (Head of Legal), Lorenz Riehl, Jessica Cezanne − aus dem Markt bekannt
Hengeler Mueller (Düsseldorf): Dr. Reinhold Ernst, Dr. Dirk Busch (beide Kapitalmarktrecht), Dr. Johannes Tieves (Finanzierung; Frankfurt), Dr. Simon Patrick Link (Kapitalmarktrecht/Gesellschaftsrecht; München), Dr. Vera Jungkind, Dr. Moritz Rademacher (beide Außenwirtschaftsrecht), Caspar Haarmann (Kapitalmarktrecht); Associates: Florian Hassner (Corporate/M&A), Daniela Klar, Sahar Said (beide Kapitalmarktrecht), Dr. David Negenborn, Viola de Blecourt, Daniel Blagojevic (alle drei München; alle drei Gesellschaftsrecht), Dr. Marvin Geisler (Außenwirtschaftsrecht) − aus dem Markt bekannt 
Simpson Thacher & Bartlett (London): Nick Shaw − aus dem Markt bekannt 

Berater Banken
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Rick van Aerssen, Simone Bono; Associate: Siegfried Büttner (alle Kapitalmarktrecht) –  aus dem Markt bekannt 

Notar
Gerns & Partner (Frankfurt): Ronald Gerns − aus dem Markt bekannt 

Hintergrund: Als sich Weichai Power 2012 über die Tochterfirma Shandong Heavy Industry an Kion beteiligte, stand ein Team von Gleiss Lutz an der Seite von Kion. Die deutsche Großkanzlei berät Kion weiterhin zu den Hautpversammlungen. Der Großaktionär Weichai hingegen setzt mit Blick auf die Kapitalmaßnahmen auf ein Frankfurter Team von KWM um Partner Haas. Als Weichai Anfang des Jahres bei der PwC Legal-Mandantin Aradex an Bord ging, hatte sie hingegen Noerr an ihrer Seite.

Hengelers langjährige Bindung zu Kion ist bekannt. Sie hatte den Linde-Konzern beim Verkauf von Kion an Goldman Sachs und KKR beraten und unterstützte 2013 auch zum Börsengang des Gabelstaplerherstellers. Während Tieves die Anleihe-Emission mit einem Team um die Hengeler-Partner Dr. Dirk Bliesener und Dr. Hendrik Haag vorbereitete, zog sie zur umfangreichen Kapitalerhöhung nach JUVE-Recherchen dann das Düsseldorfer Team um Kapitalmarktrechtler Ernst sowie ein Münchner Team um Corporate-Partner Link hinzu.

Die Banken vertrauten dem Vernehmen nach wieder auf Freshfields, die mit einem Team um Rick van Aerssen schon den IPO von Kion mit vorbereitet hatte. Für die Ausplatzierung der neuen Aktien kam dann auch die britische Partnerin Bono ins Spiel, die eine US-Zulassung besitzt und jüngst ihren Dienstsitz von London nach Frankfurt verlagerte. (Sonja Behrens; mit Material von dpa)

  • Teilen