Artikel drucken
15.01.2021

Milliardendeal: American Tower kauft mit Allen & Overy Funkmasten von Telxius

Der US-Konzern American Tower Corporation (ATC) hat Telxius Towers übernommen, eine Sparte der Telxius Telecom. Diese gehört zur spanischen Telefongesellschaft Telefónica. Für die Telxius-Gesellschaft zahlt der amerikanische Konzern 7,7 Milliarden Euro und bekommt dafür 31.000 Telefonmasten in Deutschland, Spanien und Südamerika. An den Telefonmasten waren neben ATC auch andere Unternehmen interessiert, darunter der Funkmastbetreiber Cellnex aus Spanien.

Christian Hilmes

Christian Hilmes

Der spanische Telefónica-Konzern hatte 2016 die von ihm betriebenen Telefonmasten aus dem Kerngeschäft in die dafür gegründete Telxius ausgegliedert. Vergangenen Sommer erst hatte sich die deutsche Telefónica-Tochter von ihren Funktürmen getrennt und diese an Telxius veräußert. Mit dem Share Deal gehen nun die Ländergesellschaften der Telxius in Deutschland, Spanien, Argentinien, Brasilien, Chile und Peru an ATC. Telefónica hält 50,01 Prozent der Anteile an Telxius. Der US-Private-Equity Investor KKR ist mit 40 Prozent dabei, Zara-Gründer Amancia Ortega hält die übrigen Anteile über sein Investitionsvehikel Pontegadea.

Den Erlös der Transaktion will Telefónica zum Abbau ihrer Schulden zu verwenden und damit auch Geld für einen 5G-Ausbau ihres Netzes auftreibe. Bereits im Dezember hatte das spanische Unternehmen seine Netto-Verschuldung durch den Verkauf von Telefonmasten senken können, um knapp eine halbe Milliarde Euro. Damals verkaufte Telefónica Deutschland 10.100 Telefonmasten an Telxius und erhielt dafür knapp 1,5 Milliarden Euro. Telefonica folgt mit diesem Schritt anderen Telefongesellschaften, die ihre kostspielige Infrastruktur bereits in der Vergangenheit verkauft hatten.

Die Bostoner ATC erweitert damit die Anzahl seiner Sendemasten, die Mobilfunkanbieter oder Radio- und Fernsehsender leasen können. Auf diesem Wege erwirtschaftete das Unternehmen 2019 einen Umsatz von 7,58 Milliarden US-Dollar. Weltweit beschäftigt ATC rund 5.500 Mitarbeiter.

Die Transaktion soll über mehrere Tranchen abgeschlossen werden, beginnend ab dem zweiten Quartal 2021. Die zuständigen Behörden müssen der Transaktion noch zustimmen.

Benedikt von Schorlemer

Benedikt von Schorlemer

Berater American Tower Corporation
Allen & Overy (Hamburg): Dr. Christian Hilmes (Immobilienrecht), Dr. Rüdiger Klüber, Fernando Torrente (beide Corporate/M&A; Madrid), Tom Levine (Corporate/TMT; London; alle Federführung), Dr. Ellen Braun (Kartellrecht), Dr. Michael Ehret (Steuerrecht; Frankfurt), Matthias Fischer (Immobilienrecht), Dr. Udo Olgemöller (Öffentliches Recht; beide Frankfurt) Teresa Mendez (Corporate/M&A; Madrid); Associates: Dr. Daniel Bolm, Dr. Riccardo Marinello, Hasan Kaya (alle Immobilienrecht; beide Frankfurt), Heiner Mecklenburg (Kartellrecht), Dr. Jan-Benedikt Fischer, Bosco De Checa, Santiago Gil-Gruart (alle Corporate; beide Madrid)
Ernst & Young (Hamburg): Dr. Florian Ropohl (Federführung), Amadeus Maaßhoff, Ramon Czimenga (alle Steuern).
Inhouse Recht (Paris): Amy Alter (General Counsel Europe), Steven Haymore (Director M&A)

Berater Telxius/Telefónica
Ashurst (Frankfurt): Dr. Benedikt von Schorlemer (Corporate/M&A), Dr. Maximilian Uibeleisen (Regulierung/Außenwirtschaftsrecht; beide Federführung), Dr. Michael Holzhäuser (Kartellrecht); Associate: Jan Ischreyt (Corporate)
Inhouse Recht (Telxius; Madrid): Miguel Garrido (General Counsel)
Inhouse Recht (Telefónica; Madrid): Juan Montero Rodil (Head of Competition, Regulatory and Labor Law)

Berater KKR
Clifford Chance (Madrid): Keine Nennungen

Berater Cellnex
Noerr (Hamburg): Dr. Volker Land, Dr. Moritz Koch (gemeinsame Federführung; Corporate/M&A), Dr. Tobias Bosch, Dr. Torsten Kraul, Dr. Julian von Lucius (alle Telekommunikationsrecht; alle drei Berlin), Christoph Brenzinger (Immobilienrecht; Düsseldorf), Dr. Holger Schmitz (Berlin), Hendrik Schlutt (Dresden; beide Regulierung), Dr. Till Steinvorth (Kartellrecht), Dr. Wolfgang Wittek (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Henrik Dornscheidt (Immobilienrecht; Düsseldorf), Vanessa Wüsthoff, Dr. Ramon Sieven, Evelin Moini (alle Corporate/M&A), Henrike von dem Berge (Telekommunikationsrecht; Berlin), Natahlie Kibler (Arbeitsrecht)

Hintergrund: Für Allen & Overy war es nach kleineren Transaktionen in anderen Jurisdiktionen das erste große Mandat für ATC. Die Kanzlei kam über Kontakte des Londoner TMT-Partners Levine sowie über die eines New Yorker Partners ins Mandat. Außerdem waren sich Allen & Overy-Anwälte und ATC schon bei anderen Deals begegnet. Da vertrat die Kanzlei aber stets die Gegenseite. Neben dem Inhouse Team von ATC arbeitet Allen & Overy außerdem mit Best Friends-Kanzleien in Südamerika zusammen. Pinheiro Neto kümmerte sich um die rechtlichen Fragen in Brasilien, DLA Piper war für Chile and Peru zuständig sowie Marval in Argentinien. Der Hamburger Immobilienrechtler Hilmes ist seit Mitte 2018 Partner bei Allen & Overy. Er teilte sich die Federführung und die Koordination der deutschrechtlichen Aspekte der Transaktion mit Corporate-Counsel Klüber. Hilmes begleitete zuletzt unter anderem den millionenschweren Verkauf des ,Millennium‘-Portfolios für Generali. Klüber wiederum gehörte unter anderem zum Team, das den Hamburger Senat 2018 bei Verhandlungen über den Rückkauf des Fernwärmenetzes von Vattenfall beriet.

Auf der Käuferseite wurde die Transaktion von Spanien aus durch den Telxius-Mutterkonzern Telefónica organisiert und betreut, der sich dabei von der spanischen Kanzlei Garrigues beraten ließ. Telxius wiederum arbeitete der Telefónica-Inhouseabteilung zu und holte sich für deutschrechtliche Corporate-Fragen ein Team um den Ashurst-Partner Schorlemer zur Seite. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Kanzlei Telxius beim Kauf von Funkmasten von Telefónica Deutschland beraten. Der Kontakt zwischen Ashurst und Telxius kam damals über das Londoner Büro zustande, dessen Telekommunikationsteam Telxius regelmäßig berät.

Auch für regulatorische Fragen setzte die Verkäuferseite auf Ashurst. Kartellrechtler Holzhäuser und Außenhandelsrechtsspezialist Uibeleisen wurden aber anders als das Team von Schorlemer nicht Telxius, sondern von Telefónica selbst mandatiert. In Spanien setzte das Unternehmen in Sachen Regulierung ebenfalls auf Garrigues.

Die Käuferseite hatte für die M&A-Tax-Beratung ein EY-Team um Ropohl bei sich. Parallel war Ernst & Young auch mit Teams in Spanien, Brasilien, Peru, Argentinien und den USA im Einsatz.

Neben ATC nahm auch der spanische Funkmastbetreiber Cellnex am Bieterverfahren für die Telxius Sendemasten teil. Dabei setzte das Unternehmen auf ein Team von Noerr um die Partner Land und Koch. Noerr arbeitete im Mandat mit der spanischen Kanzlei Pérez-Llorca zusammen. ​(Michael Forst, Laura Bartels)

Anmerkung der Redaktion: Wir haben den Artikel am 19.01.2021 ergänzt.

  • Teilen