Artikel drucken
01.02.2021

Fremdkapital: Adler entwickelt mit White & Case und Clifford seine Finanzierung weiter

Mit einer Anleihe und einem Rückkaufangebot treibt die frisch formierte Adler Group ihre finanzielle Integration voran. Dazu begibt sie neue Schuldverschreibungen über 1,5 Milliarden Euro und bietet den Rückkauf alter Anleihen eines der Gruppenunternehmen in bar an.

Gernot Wagner

Gernot Wagner

Das Rückkaufangebot der Immobiliengruppe gilt für Schuldverschreibungen der Adler Real Estate über 500 Millionen Euro. Die börsennotierte Adler Group entstand über mehrere Transaktionen im vergangenen Jahr, darunter die Übernahme der Adler Real Estate durch Ado Properties, die sich dann als Adler Group umfirmierte. Die 2017 emittierten Schuldverschreibungen haben eine Laufzeit bis Dezember 2021.

Die neuen Schuldverschreibungen bestehen aus zwei Tranchen: Die erste über 700 Millionen Euro läuft mit einem festen jährlichen Kupon von 1,875 Prozent bis 2026. Die zweite Tranche von 800 Millionen Euro läuft bis 2029 und wirft jährlich 2,25 Prozent Zinsen ab. Beide Papiere wurden an der Luxemburger Börse gelistet. Der Nettoerlös aus den Schuldverschreibungen wird zur Refinanzierung bestehender Schulden verwendet, einschließlich des Rückkaufangebots.

Sebastian Maerker

Sebastian Maerker

Die neuen Anleihen gingen mit einer Stückelung von 100.000 Euro nur an institutionelle Investoren. Das Orderbuch hätte aufgrund der hohen Nachfrage ein noch größeres Gesamtvolumen ermöglicht. Durch die gelungenen Finanzierungsrunden schaffte es der Gruppe, ihre Bonität trotz der vergangenen Akquisitionen knapp unterhalb des Investmentgrades zu stabilisieren.

JPMorgan führte neben den ebenfalls beteiligten Barclays und Deutsche Bank wie bei den vorangegangenen Finanzierungsrunden das Bankenkonsortium an.

Berater Adler
White & Case (Frankfurt)
Zur Neuemission: Gernot Wagner (Federführung), Thilo Diehl, Rebecca Emory, Karsten Wöckener (alle Bank- und Finanzrecht), Dr. Bodo Bender (Steuerrecht), Dr. Cristina Freudenberger, Daniel Rogits; Associates: Robert Nachama, Philipp Kronenbitter, Daniel Gillenkirch (alle Bank- und Finanzrecht), Patrick Schölles (M&A)
Zum Rückkaufangebot: Karsten Wöckener (Federführung); Associates: Philipp Kronenbitter, Daniel Gillenkirch (alle Bank- und Finanzrecht)

Berater Banken
Clifford Chance (Frankfurt): Sebastian Maerker; Associates: David Santoro, Wolfgang Ettengruber, Sarah Buschmann (alle Kapitalmarktrecht)

Hintergrund: White & Case berät die Gruppe regelmäßig bei Finanzierungen und Transaktionen, so zum Beispiel im April bei der Übernahme der Adler Real Estate, im Juli beim Kontrollerwerb an Consus Real Estate samt Kapialterhöhung. Im August und im November begleitete das Team um Wagner auch die Emission einer Anleihe. Den Rückkauf der Papiere wiederum steuerte hier Partner Wöckener.

Clifford Chance berät JPMorgan ebenfalls regelmäßig zu Transaktionen der Adler-Gruppe, zuletzt im November zur Emission der Anleihe über 400 Millionen Euro. Als die Adler Real Estate im vergangenen Sommer zwei Wohnimmobilienportfolien finanzieren wollte, sprang die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) ein, beraten durch ein Team unter der Führung der DLA Piper-Partner Dr. Frank Schwem und Dr. Torsten Pokropp.

Dem Verwaltungsrat des neu formierten Immobilienkonzerns, der seinen Sitz in Luxemburg hat, gehören gleich zwei Juristen an: Der Vorsitzende Dr. Peter Maser ist schon langjährig Partner bei Deloitte Legal in Stuttgart. Dr. Michael Bütter war unter anderem Rechtschef bei Annington (heute Vonovia) und Scout24, bevor er im vergangenen Sommer dann Chef des Fondshauses Union Investment Real Estate wurde. (Ludger Steckelbach)

  • Teilen