Artikel drucken
09.02.2021

Wieder Milliardenexit: Noerr-Mandantin Adjust geht mit Gleiss‘ Hilfe an AppLovin

Das Berliner Software-Start-up Adjust soll an den US-Konkurrenten AppLovin verkauft werden. Beide Unternehmen haben dazu eine Vereinbarung unterzeichnet. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Medienberichten zufolge bezahlt AppLovin rund 1,2 Milliarden US-Dollar.

Martin Viciano

Martin Viciano

Adjust bietet Tools an, mit denen sich das Nutzerverhalten und die Wirkung von Marketingaktivitäten analysieren lassen. AppLovin, die wie Adjust 2012 gegründet wurde, bietet Entwicklern und Betreibern von Apps Möglichkeiten, ihr Geschäft auszubauen.

Der Deal bedarf noch der Zustimmung der zuständigen Behörden sowie der Anteilseigner, zu denen insbesondere ein Konsortium um Highland Europe gehört. Adjust hatte zuletzt 2019 im Rahmen einer Finanzierungsrunde rund 227 Millionen Euro eingenommen. Zu dem ursprünglichen Investorenkonsortium um Highland Europe gesellten sich damals unter anderem Eurazeo Growth, Sofina und Morgan Stanley Alternative Investment Partners. Das Unternehmen unterhält 16 Niederlassungen und beschäftigt weltweit über 500 Mitarbeiter.

Hauptgesellschafter von AppLovin ist das Private-Equity-Haus KKR. Der Hauptsitz von AppLovin befindet sich in Palo Alto, Kalifornien. AppLovin verfügt über ein weltweites Netz an Niederlassungen. Amerikanischen Presseberichten zufolge strebt das Unternehmen dieses Jahr einen IPO an.

Für die Berliner Gründerszene ist der Verkauf ein erneuter Erfolg. Erst vor einer Woche ging das Software-Start-up Signavio an SAP, ebenfalls für einen Milliardenbetrag.

Beratung AppLovin
Fenwick & West (San Francisco): Kris Withrow, Ryan Slunaker
Gleiss Lutz (Berlin): Dr. Martin Viciano Gofferje, Dr. Christian Cascante (Frankfurt; beide Corporate/M&A), Dr. Rut Steinhauser (Arbeitsrecht), Dr. Alexander Molle (IP/IT), Dr. Stefan Mayer (Steuerrecht; Frankfurt), Dr. Christian Hamann (Datenschutzrecht), Dr. Jacob von Andreae (Öffentliches Wirtschaftsrecht; Düsseldorf), Konrad Discher (Immobilienwirtschaftsrecht; Berlin), Dr. Iris Benedikt-Buckenleib (Kartellrecht; München); Associates: Dr. Maike Sauter, Karen Gräfin vom Hagen (beide Stuttgart), Dr. Viktor Gorlow (alle Corporate/M&A), Josefine Chakrabarti (Arbeitsrecht), Jan Hinrichs (IP/IT), Dr. Ocka Stumm, Dr. Dominik Monz (beide Steuerrecht; beide Frankfurt), Simon Wegmann (Datenschutzrecht), Aylin Hoffs (Öffentliches Wirtschaftsrecht; Düsseldorf)

Felix Blobel

Felix Blobel

Berater Adjust
Noerr (Berlin): Felix Blobel (Private Equity), Dr. Sascha Leske (New York; Private Equity/Steuerrecht; beide Federführung), Dr. Torsten Kraul (TK-Recht; Berlin), Andreas Naujoks (Finanzierung; Frankfurt), Pascal Schumacher (Datenschutz), Dr. Bärbel Sachs (Außenwirtschaftsrecht), Dr. Alexander Schilling (Finanzierung; Frankfurt), Dr. Stefan Schwab (Arbeitsrecht), Dr. Kathrin Westermann (Kartellrecht); Associates: Patrick Geist (Finanzierung; Frankfurt), Alison Heinze (Corporate/M&A), Fabian Krüger (Steuerrecht), Dr. Hannah Lee-Wunderlich, Francesc Lloveras Calvo, Robert Marx, Tanja Pflugradt (alle Private Equity) Dr. Johannes Schäffer (Außenwirtschaftsrecht)
Paul Weiss (New York): Tarun Stewart (M&A)
WTS Steuerberatungsgesellschaft (Nürnberg): Dr. Klaus Dumser – aus dem Markt bekannt

Beratung Highland Europe, Capnamic Ventures, Amerigo
Osborne Clarke (Köln) Nicolas Gabrysch, Till-Manuel Saur (beide Corporate/M&A)

Beratung Target Partners
Reed Smith (München): Dr. Justus Binder (Corporate/M&A)

Hintergrund: AppLovin ist ein Stammmandant der Westküsten-Großkanzlei Fenwick & West. Die wiederum pflegt gute Beziehungen zu Gleiss Lutz. Corporate-Praxisgruppenleiter Cascante war schon vor fünf Jahren für AppLovin mandatiert. Das anvisierte Geschäft kam allerdings nicht zustande. Seitdem führt der Berliner Partner Viciano Gofferje das Mandatsverhältnis zu Applovin, die sich bereits in einer Reihe von Rechtsgebieten von Gleiss beraten ließ.

Noerr berät Adjust seit der Gründung. Partner Blobel hatte auch zur großen Finanzierungsrunde von 2019 beraten. Paul Weiss war über Noerr ins Mandat gekommen. Über ihr New Yorker Büro hatte Noerr eine kleine Gruppe von US-Kanzleien ausgewählt, von denen Paul Weiss dann den Zuschlag erhielt.

Osborne Clarke und Reed Smith beraten ihre Mandanten, die Minderheitsgesellschafter des Unternehmens sind. (Aled Griffiths)

  • Teilen