Artikel drucken
07.04.2021

Erfolgsgeschichte: Bryter sammelt in Serie B 66 Millionen Dollar ein

Ein knappes halbes Jahr nach seiner letzten Finanzierungsrunde hat das Legal-Tech-Unternehmen Bryter einen neuen Investor an Bord geholt. Der New Yorker Risikokapitalgeber Tiger Global führt die jüngste, 66 Millionen Dollar (rund 55,7 Millionen Euro) schwere Runde an. Mit dem frischen Kapital will Bryter international weiter expandieren, vor allem in den USA.

Konstantin Heilmann

Konstantin Heilmann

Neben Tiger Global sind auch die Bestandsinvestoren Accel, Dawn Capital, Notion Capital und Cavalry Ventures wieder mit dabei. Nach Unternehmensangaben hat sich die Bewertung von Bryter mit der Serie-B-Finanzierung auf rund 350 Millionen Euro erhöht.

Innerhalb von drei Jahren seit seiner Gründung ist Bryter damit erneut massiv gewachsen. Nach den deutschen Büros in Berlin und Frankfurt folgten London im Jahr 2019 und New York 2020. Im Juni 2020 hat sich die No-Code-Automatisierungsplattform für ihren US-Aufbau rund 16 Millionen Dollar (rund 14 Millionen Euro) sichern können. Inzwischen arbeiten rund 120 Mitarbeiter bei Bryter.

Zu den Kunden des Legal-Tech-Start-ups zählen viele Rechts- und Compliance-Abteilungen und Kanzleien, die auf Basis der angebotenen Software individuelle Anwendungen erstellen können, beispielsweise virtuelle Assistenten, Chatbots und Automatisierungstools. Gemeinsam mit KPMG Law hat Bryter jüngst etwa ein Modul entwickelt, das Unternehmen während der Pandemie bei der Beantragung von staatlichen Fördergeldern helfen kann.

Berater Tiger Global
Gleiss Lutz (München): Dr. Ralf Morshäuser (Federführung; M&A), Dr. Alexander Molle (IT; Berlin), Dr. Jens Günther (Arbeitsrecht), Dr. Jacob von Andreae (Öffentliches Recht, Düsseldorf), Dr. Tobias Falkner (M&A), Dr. Thomas Kulzer (Finanzierung; Frankfurt); Associates: Melina Grauschopf, Moritz Lochmann (beide M&A), Dr. Matthias Schilde (IT), Simon Wegmann (Datenschutzrecht), Dr. Matthias Böglmüller (Arbeitsrecht)
Gunderson Dettmer Stough Villeneuve Franklin & Hachigian (Boston): Jeffrey Engerman; Associate: Stephen Wheeler (beide Corporate/M&A)

Ralf Morshäuser

Ralf Morshäuser

Berater Dawn Capital
Schnittker Möllmann Partners (Berlin): Dr. Benjamin Ullrich (Federführung); Associate: Daniela Machado (beide Venture Capital) – aus dem Markt bekannt

 

Berater Accel
Osborne Clarke (Köln): Nicolas Gabrysch (Venture Capital) – aus dem Markt bekannt 
Inhouse Recht (London): Sally Roberts (General Counsel) – aus dem Markt bekannt

Berater Notion Capital
Inhouse Recht (London): Sharn Gill (General Counsel) – aus dem Markt bekannt  

Cavalry Ventures
Hyazinth (Berlin): Johannes Steinacher (Venture Capital) – aus dem Markt bekannt   

Berater Bryter
Taylor Wessing (Hamburg): Dr. Jens Wolf; Associate: Philipp Hoegl (beide M&A/Venture Capital)
Inhouse Recht (Berlin): Konstantin Heilmann (General Counsel)

Jens Wolf

Jens Wolf

Notar
Legerwall (Berlin): Dr. Hans-Michael Giesen

Hintergrund: General Counsel Heilmann ist vor genau einem Jahr, im März 2020, bei Bryter angetreten, er kam von Clifford Chance. Auch wenn er mit mehr Mitarbeitern in seiner Abteilung plant, setzt Heilmann bisher doch vor allem auf die eigene Software: Rund 20 Module hat er im Einsatz, um seine Arbeit automatisiert oder halbautomatisiert zu erledigen. Wie bei den früheren Finanzierungen übernahm auch diesmal Taylor Wessing die Beratung des Unternehmens.

Ebenso wie die Bestandsinvestoren, die hier durchweg inhouse oder von angestammten Kanzleien beraten wurden, setzte auch der neueste Geldgeber Tiger Global auf bewährte Berater. Seit vielen Jahren ist Gleiss Lutz die Stammkanzlei bei Aktivitäten des New Yorker Investmenthauses in Deutschland. (Christiane Schiffer)

  • Teilen