Artikel drucken
29.01.2014

Insolvenzen: Weltbild beschert Geiwitz nächstes Großverfahren

Das Augsburger Amtsgericht hat Mitte Januar Arndt Geiwitz (44) von Schneider Geiwitz & Partner zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Verlagsgruppe Weltbild bestellt. Die Richter bescherten dem viel beschäftigten Wirtschaftsprüfer damit ein weiteres Großverfahren.

Arndt Geiwitz

Arndt Geiwitz

Geiwitz stand 2012 als Insolvenzverwalter der Drogeriekette Schlecker ein Jahr lang im Blickpunkt. Auch 2013 wurde er immer wieder mit bedeutenden Fällen beauftragt, etwa als Verwalter der deutschen Alpine-Bau-Gesellschaft sowie des Strumpfherstellers Kunert.

Der Weltbild-Konzern hat insgesamt 6.800 Mitarbeiter, davon 2.300 in Augsburg. Die Gesellschafter sind zwölf katholische Bistümer, der Verband der Diözesen Deutschlands und die Soldatenseelsorge Berlin. Vom Antrag nicht betroffen waren bei Redaktionsschluss die Buchhandelsfilialen, die Gesellschaften in Österreich und der Schweiz sowie das Internetportal bücher.de. +++

+++ Ebenfalls in Augsburg hat die Insolvenzkanzlei Anchor den Anwalt und Insolvenzverwalter Dr. Paul Abel (43) als neuen Partner gewonnen. Abel wechselte zu Jahresbeginn von Brinkmann & Partner, für die er in den vergangenen zwei Jahren das Münchner Büro geleitet hat.

Abel wird unter anderem von den Amtsgerichten in Augsburg, Kempten und München bestellt. Für ihn heißt es jetzt zurück zu den Wurzeln: bei dem Augsburger Insolvenzverwalter Rainer Müller, der 2011 zu Anchor gestoßen war, hatte er seine berufliche Laufbahn begonnen.

Brinkmann & Partner wird in München jetzt vor allem von Namensgeber Berthold Brinkmann vertreten. Brinkmann erklärte, dass er und seine Partner mit Abel auch nach dessen Ausscheiden weiter zusammenarbeiten werden. Gleichzeitig gab Brinkmann bekannt, dass der zuletzt verwaiste Stuttgarter Standort zum Dezember 2013 mit Dr. Matthias Lehr neu eröffnet wurde. Lehr wechselte nach vier Jahren von der Stuttgarter Kanzlei Beck zurück zu Brinkmann. +++

+++ In Saarbrücken hat Jean-Olivier Boghossian (47) nach fast 13 Jahren Schultze & Braun verlassen und sich der Kanzlei Teras angeschlossen. Boghossian, der als Verwalter unter anderem in der Saargummi-Insolvenz 2010 tätig war, wird sein Tätigkeitsspektrum in der neuen Einheit auch über das Insolvenz- und Sanierungsspektrum hinaus erweitern, zum Beispiel in Richtung Unternehmensnachfolge. +++

+++ In Freiburg führt die SAG Solarstrom-Gruppe drei Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung durch. Als Sachwalter fungiert Dr. Jörg Nerlich von Görg. Kurz vor der Zinsfälligkeit für eine SAG-Anleihe hatte das Unternehmen den Gang zum Insolvenzgericht angetreten. Auch in Mailand wurde das Unternehmen im insolvenzrechtlichen Sinne aktiv: Mit einem Concordato preventivo, einem präventiven Vergleichsverfahren, wird die italienische SAG-Tochter jetzt vor den negativen Folgen des Cashpoolings mit der insolventen deutschen Muttergesellschaft geschützt. (Markus Lembeck)

  • Teilen