Artikel drucken
30.03.2006

Vergaberecht: Weiterer Quereinsteiger für Hölters

Dr. Wolfram Krohn wechselt im April als Partner in das Berliner Büro von Hölters & Elsing. Der 40-jährige Vergaberechtler und PPP-Fachmann arbeitete zuvor gut fünf Jahre bei Freshfields Bruckhaus Deringer, zuletzt als Senior Associate. Damit holt Hölters erneut einen marktbekannten Vergaberechtler, nachdem man zum Jahreswechsel schon in Frankfurt Dr. Heiko Höfler von FPS Fritze Paul Seelig gewinnen konnte.

„An Hölters & Elsing reizt mich besonders die Möglichkeit, stärker in Transaktionen eingebunden zu arbeiten“, sagte Krohn. „Die schlankere Kanzleistruktur macht es einfacher, komplexe Privatisierungs- und Vergabeverfahren über die rein vergaberechtliche Seite hinaus umfassend in allen Phasen zu begleiten, beispielsweise auch in Finanzierungsfragen.“ Bei Freshfields habe er teilweise Mandate aufgrund von – großkanzleitypischen – Interessenkonflikten ablehnen müssen. Diese Gefahr sei nun nicht mehr in dem Maße vorhanden.

Der Kontakt zu Hölters kam über den Frankfurter Neuzugang Höfler zustande. „Wir erwarten im PPP- und Vergaberechtsgeschäft für die Zukunft eine positive Marktentwicklung“, sagte Dr. Siegfried Elsing. „Die Verstärkung dieser Beratungsfelder ist daher eine sinnvolle und konsequente Erweiterung dieser Praxis“, so der Namenspartner der Kanzlei, deren Kerngeschäft Corporate und M&A bilden. Zudem besteht nach Aussage von Dr. Norbert Impelmann, Standortleiter in Berlin, bei den dortigen Mandanten schon derzeit Beratungsbedarf in vergaberechtlichen Fragen, etwa in Privatisierungsprojekten.

Bei Freshfields hat Krohn unter anderem für die Strabag und die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft gearbeitet. Freshfields-Vergabepartner Dr. Hans-Joachim Prieß sagte, man habe ausgezeichnet und sehr vertrauensvoll zusammen gearbeitet. „Wir wünschen ihm für seine berufliche Zukunft alles Gute.“ Zum Mai will Freshfields einen neuen Vergaberechtler einstellen. (Till Mattes)

  • Teilen