Artikel drucken
11.05.2006

IP-Partner für Avocado kommt von Heussen

Avocado Rechtsanwälte hat zum Mai auch ihr Münchner Büro mit einem Quereinsteiger verstärkt: Als neuer Partner kam der IP-Spezialist Dr. Markus Bahmann (43) von Heussen. Erst kurz zuvor hatte Avocado in Frankfurt den Zugang des Luther-Partners Dr. Johannes Weisser für ihre Corporate-Praxis gemeldet.Bahmann soll als vierter Partner in der kanzleiweiten Praxisgruppe IP, Competitions & Communications den Bereich in München aufbauen. Adina Reichardt (29), bisher Associate bei Heussen, wird ihm Anfang Juli zu Avocado folgen.

„Ich freue mich auf die Aufgabe, am wachsenden Avocado-Standort München den Bereich IP aufbauen und entwickeln zu können,“ sagte Bahmann. Zu seinen Mandanten zählen einige namhafte Markenartikelhersteller, unter anderem vertritt er den italienischen Luxusmodehersteller Moschino bei der Grenzbeschlagnahme und in Verletzungsprozessen.

Bahmanns Tätigkeitsschwerpunkt innerhalb des Gewerblichen Rechtsschutzes liegt jedoch vor allem in der Anmeldung und Verwaltung von Schutzrechten auf nationaler und internationaler Ebene. Neben Marken und Geschmacksmustern meldet der IP-Rechtler dabei auch Patente und Gebrauchsmuster aus den Bereichen Maschinenbau und Elektrotechnik an. Bahmann berät Unternehmen zudem strategisch bei ihren Anmeldevorhaben.

Der Rechtsanwalt ist seit rund 16 Jahren im IP-Bereich tätig, drei davon war er unter anderem bei einer gemischten Münchner Patent- und Rechtsanwaltskanzlei. Zu Heussen bzw. deren Vorgängerkanzlei PricewaterhouseCoopers Veltins stieß er im Jahr 2000, vier Jahre später wurde er Partner. Die jetzige Trennung von Heussen erfolgte einvernehmlich, wie beide Seiten betonten.

Bahmanns Weggang bedeutet für die Kanzlei vor allem in der Schutzrechtsverwaltung einen Verlust. Daher soll dieser Bereich schon in Kürze wieder durch einen Quereinsteiger auf Partnerebene aufgebaut werden, hieß es aus der Kanzlei. Eine Associate wurde bereits eingestellt.

Avocado kündigte auch für die Bereiche IP und IT weitere personelle Verstärkung an. Derzeit ist in München ein Partner weiterhin vor allem bei IP-Prozessen aktiv, ein weiterer betreut Mandanten an der Schnittstelle zum IT-Recht. Avocado hatte das Münchner Büro im März 2005 mit drei Partnern der süddeutschen Kanzlei Kraske Härtel eröffnet. (Christine Albert)

  • Teilen