Artikel drucken
20.07.2006

Insolvenzrecht: Prof. Dr. Paulus wird of Counsel bei Schultze & Braun

Der renommierte Rechtswissenschaftler und Berliner Hochschullehrer Prof. Dr. Christoph Paulus verstärkt seit Anfang Juli als of Counsel die Insolvenzrechtskanzlei Schultze & Braun.Paulus soll als Berater in der neunköpfigen internationalen Abteilung von Schultze & Braun seine langjährige Erfahrung in grenzüberschreitenden insolvenzrechtlichen Fragen einbringen. „Wir reagieren damit auf den wachsenden Markt von internationalen Konzerninsolvenzen“, sagte Annerose Tashiro, die den Bereich seit Anfang 2005 leitet.

Schultze & Braun ist in der Sanierungsberatung am Stammsitz Achern sowie in Frankfurt tätig. Der Insolvenzverwaltungszweig ist mit 27 deutschen Standorten in Deutschland nahezu flächendeckend präsent. Bis zum Jahresende plant die Kanzlei die Eröffnung ihrer ersten Auslandsbüros in London und New York.

Paulus ist seit 1994 Lehrstuhlinhaber an der Berliner Humboldt-Universität und ausgewiesener Fachmann im deutschen und internationalen Insolvenzrecht. In verschiedenen südosteuropäischen Staaten hat Paulus im Auftrag der GTZ die Insolvenzgesetzgebung begleitet. 1998 beriet er in Washington D.C. den IWF und entwarf in diesem Zusammenhang – unter dem Eindruck der Zahlungsunfähigkeit von Argentinien – ein Insolvenzverfahren für Staaten. Zur Zeit hält sich der Berliner Hochschullehrer erneut in der US-Hauptstadt auf, um für die Weltbank internationale Insolvenz-Szenarien zu erforschen und ihr eine bessere Vorbereitung im Falle des finanziellen Zusammenbruchs von Staaten zu ermöglichen. (Markus Lembeck)

  • Teilen