Artikel drucken
30.04.2008

Frankfurt: Insolvenzkanzlei Schneider Geiwitz eröffnet mit Quereinsteigern

Die Insolvenzkanzlei Schneider Geiwitz & Partner hat Ende April mit zwei Quereinsteigern ein neues Büro in Frankfurt eröffnet.Die beiden Insolvenzverwalter Christian Feketija (36) und Petra Heidenfelder (47) stiegen als Partner ein. Eine Büroeröffnung mit Quereinsteigern kommt bei Insolvenzkanzleien eher selten vor.

Feketija war zuletzt selbstständiger Insolvenzverwalter, nachdem er zuvor für Haarmann Hemmelrath sowie Thierhoff Illy & Partner gearbeitet hatte. Petra Heidenfelder wechselt von Hermann Rechtsanwälte, wo sie knapp sechs Jahre im Insolvenzrecht tätig war. Ihr Schwerpunkt liegt aufgrund entsprechender vorheriger Inhouse-Erfahrung unter anderem bei der Commerzbank und der DG Bank im Bereich Avalmanagement und Immobilienverwertung.

Bekannt geworden ist Schneider Geiwitz im Jahr 2005 vor allem durch Namenspartner Werner Schneider, der seither die Großinsolvenz der Walter Bau AG verwaltet. Mit der Eröffnung des Frankfurter Standorts bleibt die Kanzlei ihrer Linie treu, vor allem in der Südhälfte Deutschlands zu wachsen. Aus dem Neu-Ulmer Stammbüro hatte sich allerdings zuletzt Prof. Dr. Martin Hörmann verabschiedet, um für Anchor Rechtsanwälte in Ulm ein neues Büro aufzubauen. Für Schneider Geiwitz arbeiten an bundesweit acht Standorten derzeit zwölf regelmäßig bestellte Insolvenzverwalter. (Markus Lembeck)

  • Teilen