Artikel drucken
30.04.2009

Private Equity: Jones Day holt in München Team von Kirkland

Die US-Kanzlei Jones Day baut zum Mai ihre Transaktions-Praxis in München aus. Dafür holt sie ein Team um Ivo Posluschny (39), bislang vor Ort Partner für M&A und Private Equity beim US-Wettbewerber Kirkland & Ellis. Die beiden bisherigen Kirkland-Associates Stefan Schneider und Dr. Human Behforouzi folgen Posluschny zu Jones Day. Mit den Zugängen will Jones Day insbesondere den Bereich Private Equity in Deutschland weiter ausbauen. Derzeit zählt die deutsche Transaktionspraxis der Kanzlei über 30 Anwälte, im Private-Equity-Team sind nun fünf Partner tätig.

Jones Day verfolge bereits seit langem weltweit die Strategie, in allen relevanten Praxisbereichen möglichst breit aufgestellt und damit von konjunkturellen Schwankungen weitgehend unabhängig zu sein, so Ansgar Rempp, Partner-in-Charge des Münchner Büros von Jones Day.

Zur Strategie der Kanzlei gehöre insbesondere auch, antizyklisch zu wirtschaftlichen Entwicklungen qualifizierte Kollegen aus langfristig zukunftsträchtigen, wenn auch momentan nicht boomenden Bereichen wie etwa Private Equity zu suchen. „Für den weiteren Ausbau unserer Praxis und die Hereinnahme vielversprechender Quereinsteiger ist das Marktumfeld derzeit geradezu ideal“, sagte Rempp.

Posluschny begann seine Anwaltskarriere 1999 im Berliner Büro von Linklaters Oppenhoff & Rädler, und wechselte 2001 zunächst als Associate in das Londoner Büro von Kirkland & Ellis, die von dort aus deutsche Private-Equity-Transaktionen für ihren langjährigen Mandanten Bain Capital betreute.

2004 wurde er Partner, 2005 wechselte er dann kanzleiintern in das junge deutsche Büro von Kirkland in München. Ende 2004 hatte Kirkland dort mit dem renommierten Gesellschaftsrechtler und Private-Equity-Spezialist Volker Kullmann von Clifford Chance ein Büro eröffnet.

Zuletzt gehörte Posluschny 2008 zum Kirkland-Team, das Golden Gate Capital beim Verkauf einer Geschäftseinheit der Vistec Semiconductor Systems an den Halbleiter-Dienstleister KLA-Tencor begleitete. Zu den weiteren Mandanten, die Posluschny beriet, gehören unter anderem auch Findos Investor, Audax, Arsenal Capital Partners sowie Seventure Partners.

„Meine Zeit bei Kirkland & Ellis war eine sehr lehrreiche und ereignisreiche Zeit“, sagte Posluschny. „Mein Team und ich freuen uns nun aber sehr darauf, Jones Day mit einer – trotz des wirtschaftlich schwierigen Marktumfeldes – weiterhin weltweit führenden Private Equity Praxis beizutreten und sehen der neuen Aufgabe mit Spannung entgegen.“

Für Jones Day ist Posluschny dieses Jahr der erste Quereinsteiger auf Partnerebene in die Transaktionspraxis. Im März war mit Olaf Benning der erste ausgewiesene Restrukturierungsspezialist von Weil Gotshal als Of Counsel ins Münchner Jones Day-Büro gekommen. (Chris Tod)

  • Teilen