Artikel drucken
29.10.2009

Berlin: Medienrechtler steigt bei Eggers Malmendier ein

Die Berliner Sozietät Eggers Malmendier baut eine Medienrechtspraxis auf. Mitte Oktober kam dafür Matthias Braun (36) als Partner aus der Medienboutique Reich Rechtsanwälte.

Bei Reich war Braun seit 2004 als Partner tätig. Zuvor arbeitete er rund drei Jahre für Unverzagt Broszehl von Have Feldmann Reich (heute Unverzagt von Have), von der sich Reich Ende 2002 abgespalten hatte.

Bei Eggers Malmendier ist Braun der erste originäre Medienrechtler. Bislang lag der Fokus der Kanzlei in dem Segment auf reiner Transaktions- und Finanzierungsberatung. Mit Braun will die Kanzlei nun Medien- und Entertainmentunternehmen auch in Produktions-und Lizenzfragen zum Film-, TV-, Games- und Web-Geschäft umfassend beraten. Braun sagte:  „Mein Zugang zu dem Netzwerk von Eggers Malmendier und dem Transaktions-Know-how eröffnet uns gemeinsam die Möglichkeit, unseren Marktzugang zu Medienunternehmen deutlich zu erhöhen.“

Mit Braun beschäftigen sich künftig insgesamt drei Partner und zwei Associates mit der Medienbranche. Insgesamt zählt die Sozietät fünf Partner und acht Associates. Ihre Schwerpunkte hat die Kanzlei im Öffentlichen Recht, dem M&A-Bereich und der Finanzierungsberatung.

Eggers Malmendier war Ende 2006 entstanden. Damals hatte sich ein Corporate-Finance-Team von Knauthe Eggers um Namenspartner Carsten Eggers dem Büro von Malmendier Rechtsanwälte angeschlossen. Eggers und Malmendier hatten bereits bis 2002 gemeinsam gearbeitet, waren dann aber getrennte Wege gegangen. Zuletzt waren im vergangenen Jahr die Vergaberechtlerin Julie Freiin von dem Bussche  und der auf privates Baurecht spezialisierte Nino Laumann als Partner eingestiegen. (Lars Hering)

  • Teilen