Artikel drucken
26.08.2010

Patentrecht: Klaka nimmt Düsseldorf ins Visier

Der Düsseldorfer Patentmarkt übt weiter eine hohe Anziehungskraft aus. Mit Klaka eröffnet das nächste deutsche IP-Schwergewicht ein Büro am Standort von Deutschlands wichtigstem Patentgericht. Mitte November wird ihr bekanntester Patentpartner Olaf Giebe (54) an den Rhein übersiedeln. Ihm folgt als Associate Dr. Constantin Kurtz (35).

Giebe_Olaf
Olaf Giebe

Bislang ist Klaka von München aus tätig. Die Kanzlei, die auch im Bank- und Energierecht berät, hat einen sehr starken Schwerpunkt im Gewerblichen Rechtsschutz. Sie ist hierzulande eine der besten Adressen für Patentauseinandersetzungen. Die personell kleine Praxis gilt als eines der schärfsten Verfolgerteams der Düsseldorfer Prozesskanzleien. Die Büroeröffnung von Klaka in Düsseldorf werten Beobachter daher als ernsthaften Angriff auf die dortigen Marktführer.

„Die Expansion nach Düsseldorf ist eine bedeutende strategische Entscheidung unserer Sozietät“, betont Giebe. „Wir können damit unsere schon jetzt intensive forensische Tätigkeit vor den dortigen Gerichten weiter ausbauen.“ Gerade auch mit Blick auf die internationalen Mandanten von Klaka sei es wichtig, mit einem Standort in Düsseldorf die laufende überregionale Beratung und gerichtliche Vertretung zu unterstreichen, so der Patentrechtler weiter. „Dieser Schritt ist außerdem ein Zeichen, dass wir weiter wachsen wollen.“

Dass mit Giebe der wichtigste Patentpartner der Kanzlei nun von der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt aus sein Geschäft betreiben will, unterstreicht die Ernsthaftigkeit des Schritts. Die Kanzlei hatte diesen schon länger diskutiert. Sie verspricht sich aber auch einen besseren Zugang zu den wichtigen Kölner Gerichten im Marken- und Wettbewerbsrecht, ihrem zweiten Schwerpunkt im IP. Drei Partner betreiben das Patentrecht weiter vom Münchner Stammsitz aus.

In den vergangenen Monaten hatten eine Reihe wichtiger IP-Teams Büros in Düsseldorf eröffnet. Erst im Juli kündigte die US-Kanzlei Howrey an, in Düsseldorf an den Start zu gehen (mehr…). Howrey war bis dahin mit einem größeren IP-Team in München tätig. Im September 2009 hatte zudem Gleiss Lutz ihren Düsseldorfer Standort in Betrieb genommen. Zur Startaufstellung gehörte auch ein Patentteam (mehr…).

Düsseldorf gilt mit zwei Spezialkammern für Patentsachen am Landgericht und einem OLG-Senat als das renommierteste deutsche Gericht. Rund 600 Patentklagen verhandeln die Düsseldorfer Richter pro Jahr. Damit ist Düsseldorf auch das meistbeschäftigte Spezialgericht in Europa. Anwälte und Syndizi hatten dem Gericht im Frühjahr 2010 im Rahmen einer JUVE-Umfrage die besten Chancen eingeräumt, eines der drei Eingangsinstanzen in Deutschland für ein mögliches EU-Patentgericht zu werden. (Mathieu Klos)

  • Teilen