Artikel drucken
05.05.2011

Compliance: MAN holt Leiter Case Management von Salans

Mitte Juni übernimmt Dr. Matthias Haas die Leitung des Case-Management-Teams in der MAN-Complianceabteilung. Der 48-Jährige ist derzeit Partner im Frankfurter Büro von Salans und arbeitet dort im Bank- und Kapitalmarktsektor mit einem Fokus auf Litigation.

Matthias Haas

Das Team, das er bei MAN leiten wird, umfasst neben ihm drei Mitarbeiter. Aufgabe des Case Managements ist die Überprüfung von Hinweisen auf Compliance-Verstöße und deren Verfolgung. Haas sagte, er betrachte die Aufgabe auch als einen Aufbau auf seine bisherige Litigation-Tätigkeit. Wechselabsichten, etwa zu einer anderen Kanzlei, habe er ursprünglich nicht gehegt, jedoch habe ihn das Angebot von MAN gereizt.

Haas hat seine juristische Laufbahn 1993 bei Linklaters, beziehungsweise ihren Vorgängerkanzleien, begonnen. Für vier Jahre war er dann Inhouse-Jurist bei der Commerzbank. 1999 kehrte er zu Linklaters zurück und blieb bis 2007. Nach einem kurzen Intermezzo als Partner bei Aderhold Gassner ist er nun seit 2008 bei Salans tätig. Er gehörte zu dem Aderhold-Team, das den Frankfurter Standort von Salans gründete (mehr…). Zuletzt vertrat er etwa Corealcredit bei ihrer Klage gegen ehemalige Vorstände (mehr…) und stand 2009 der Commerbank im Zusammenhang mit den VIP-Fonds zur Seite (mehr…). Bei Salans übernimmt Haas‘ bisherige Aufgaben nun im Wesentlichen sein langjähriger Kollege und derzeitiger Counsel Bernd Hanowski. Das Salans-Büro in Frankfurt, zu dessen Startteam Haas und Hanowski gehörten, zählt inzwischen rund 30 Berufsträger.

Bislang leitete Dr. Andreas Markowski, der seinerzeit von Linklaters zu MAN gekommen war, die Abteilung Case Management. Markowski wechselt zu Siemens, wo er ab kommender Woche den Bereich Commercial Litigation und damit das Team um General Counsel Dr. Anke Sessler verstärken wird. Bei Siemens trifft er auch auf seinen bisherigen Chef Olaf Schneider: Der derzeitige Chief Compliance Officer (CCO) von MAN wird im Juni General Counsel der Siemens-Sparte Industrie (mehr…).

MAN, 2009 durch einen Schmiergeldskandal erschüttert, hat derweil noch weitere Posten in der nach wie vor im Aufbau befindlichen Compliance-Abteilung besetzt. So ist Dr. Michael Boger (35) neuer Compliance-Manager der Sparte Diesel & Turbo in der Schweiz. Die Gesamtleitung des Compliance-Teams für diese Sparte ist zurzeit vakant, da der bisherige Leiter Steven Bechhofer die Compliance-Abteilung verlassen hat und seit April als Regulatory Officer für MAN Diesel & Turbo tätig ist.

Compliance-Manager für die Sales-Region West der Sparte Truck und Bus mit Sitz in Wien ist jetzt Dr. Philippe Kiehl (35). Er berichtet an Thomas Meiers, den Leiter des Compliance-Teams der Sparte. Beide Neuzugänge waren zuletzt Associates im Kartellrechtsteam von Hengeler Mueller in Brüssel. Kiehl war davor in der angesehenen österreichischen Kanzlei Dorda Brugger Jordis tätig, Boger bei Noerr.

Noch nicht bekannt ist hingegen, wer künftig den Bereich Compliance Awareness & Prevention leiten wird. Der derzeitige Leiter Dr. Philip Matthey wird Schneider als CCO nachfolgen, so dass der Posten vakant wird. (Astrid Jatzkowski)

  • Teilen