Artikel drucken
26.05.2011

München: Wächter Kuss holt langjährigen Partner von Bette Westenberger

Der Gesellschaftsrechtler Christian Ceranski schließt sich zum Juli der Münchner Kanzlei Wächter Kuss an. Der 46-Jährige steigt als Partner ein. Zuvor war er 15 Jahre lang bei Bette Westenberger Brink tätig, seit 1998 als Partner im Erfurter Büro.

Christian Ceranski

Christian Ceranski

Die kleine, junge Münchener Kanzlei Wächter Kuss war 2008 von Dr. Thomas Wächter und Dr. Michael Kuss gegründet worden. Wächter war zuvor unter anderem bei Acuris tätig, Kuss ist ehemaliger Siemens-Syndikus. Die Kanzlei ist auf Corporate-Beratung, unter anderem auf gesellschaftsrechtliche Gestaltungsfragen und Prozessführung sowie Venture-Capital- und M&A-Transaktionen spezialisiert. Ceranski, der über jahrelange Erfahrung im Gesellschaftsrecht und der Begleitung von Joint Ventures verfügt, soll die Praxis zukünftig genau in diesen Schwerpunkten verstärken. Zudem bringt er Expertise in den Bereichen Bank- und Insolvenzrecht und im deutsch-spanischen Rechtsverkehr mit. Zukünftig sind bei Wächter Kuss drei Partner und ein Associate tätig.

Aus seiner alten Sozietät war Ceranski bereits zum Jahresanfang ausgeschieden. „Krankheitsbedingt hat Christian Ceranski unsere Erfurter Niederlassung zum Jahresanfang 2011 im gegenseitigen Einvernehmen verlassen. Das ehemals am Standort Erfurt von Christian Ceranski betreute gesellschaftsrechtliche Dezernat wird durch Joana Seidel fortgeführt“, sagte Christian Stückrad, Partner von Bette Westenberger Brink in Erfurt.

Bette Westenberger Brink ist eine knapp 20-köpfige Kanzlei mit Standorten in Mainz, Erfurt und Berlin. Im Erfurter Büro, das Bette 1990 eröffnet hat, sind derzeit vier Anwälte tätig. Das ostdeutsche Büro ist im Markt insbesondere für seine starke Prozesspraxis bekannt. (Silke Brünger)

  • Teilen