Artikel drucken
29.08.2012

Kapitalmarktrecht: Allen & Overy holt weiteren Linklaters-Anwalt

Dirk Eisel hat sich im August als Counsel dem Frankfurter Kapitalmarktteam von Allen & Overy angeschlossen. Der 37-Jährige wechselte von Linklaters, für die er seit 2005 arbeitete, seit 2008 als Managing Associate.

Eisel war bei Linklaters Teil des Teams für Fremdkapitalmarktrecht und strukturierte Finanzierungen. Er beriet unter anderem bei hybriden Eigenkapitalemissionen und Wandel- und Umtauschanleihen, die jeweils auch starke eigenkapitalmarktrechtliche Komponenten enthalten.

„Mit Dirk Eisel bauen wir unser Kapitalmarktteam zügig weiter aus und verzahnen die Bereiche Equity Capital Markets und Debt Capital Markets noch stärker miteinander“, sagte Dr. Neil Weiand, Senior Partner von Allen & Overy Deutschland.

Bei Allen & Overy arbeitet Eisel als Teil des knapp zehn Anwälte zählenden Teams für Eigenkapitalmarktrecht um Dr. Oliver Seiler und Gernot Wagner. Im angrenzenden, rund 25 Anwälte starken Team für Fremdkapitalmarktrecht und strukturierte Finanzierungen trifft er auf mehrere gute Bekannte aus Linklaters-Zeiten, etwa den Partner Dr. Berthold Kusserow und den Counsel Dr. Patrick Scholl. Kusserow, einer der bekanntesten Spezialisten für Fremdkapitalmarktrecht, war Anfang des Jahres zu Allen & Overy gewechselt (mehr…), Scholl folgte ihm wenig später (mehr…). Daneben arbeitet künftig auch der Associate Dr. Alexander Schlee im Team um Kusserow, er wechselte nun zeitgleich mit Eisel.

Mit dem Zugang Kusserows hatte Allen & Overy eine Lücke in ihrer Kapitalmarktberatung geschlossen und klar signalisiert, dass sie mit ihrer Praxis für International Capital Markets (ICM) näher zu ihren großen Konkurrentinnen Clifford Chance, Freshfields Bruckhaus Deringer, Hengeler Mueller und Linklaters aufrücken will. Das ICM-Team ist das Herzstück der Kapitalmarktberatung bei Allen & Overy. Hier fasst die Kanzlei neben der Arbeit im Investment- und Aufsichtsrecht die Beratung zu einem Großteil der am Kapitalmarkt angebotenen Produkte zusammen. Dazu gehören etwa Anleihen, Derivate, Verbriefungen und Fonds. Die angesehene Eigenkapitalmarktpraxis ist demgegenüber vor allem auf die Beratung bei Börsengängen und Kapitalerhöhungen ausgerichtet, begleitet aber auch Anleihetransaktionen mit wesentlichen eigenkapitalmarktrechtlichen Komponenten wie Wandel- und Umtauschanleihen.

Linklaters baut ihre renommierte Kapitalmarktpraxis seit einiger Zeit um. Im Zuge dessen schieden mehrere erfahrene Spezialisten aus, neben Kusserow und Scholl zuletzt auch mehrere erfahrene Eigenkapitalmarktrechtler. Christoph Vaupel wechselte vor knapp einem Jahr zu Taylor Wessing (mehr…), Mark Devlin schloss sich Baker & McKenzie an (mehr…) und auch Fabian Ehlers verließ Ende April die Kanzlei (unbekanntes Ziel). Andererseits wechselte aus dem Londoner Büro der Sozietät Marco Carbonare nach Frankfurt und wurde Partner. (René Bender)

  • Teilen