Artikel drucken
09.11.2012

Stahlbranche: Deutscher wird General Counsel bei Outokumpu

Nachdem die EU-Kommission die Übernahme der früheren Thyssen-Edelstahlsparte Inoxum durch das finnische Unternehmen Outokumpu genehmigt hat, steht nun auch die neue Managementstruktur der Gruppe. Auf den Posten des operativen General Counsels rückte nun der Deutsche Dr. Philipp Voet van Vormizeele. Der 38-Jährige war zuletzt Leiter Recht und Compliance von Inoxum in Duisburg.

Philipp Voet van Vormizeele

Voet van Vormizeele, der weiter von Deutschland aus arbeiten wird, berichtet an den Vorstand für Strategie und Integration, Reinhard Florey, bislang Finanzvorstand von Inoxum. Der Stahlkonzern Outokumpu hatte die Edelstahlsparte von Thyssen im Januar dieses Jahres für 3,7 Milliarden Euro übernommen (mehr…).

Das relativ junge Team um den frisch ernannten General Counsel besteht aus derzeit  fünf Juristen. Eine Stelle in Deutschland soll noch besetzt werden. Die Juristen verteilen sich – neben Deutschland mit einem dann dreiköpfigen Team – auf Finnland, Mexiko und Schweden. In Mexiko unterhält der Konzern ein eigenes Werk, die Präsenz in Schweden resultiert aus einer früheren Übernahme. Die Rechtsberatung in den Vereinigten Staaten ist auf die fast 300 Anwälte zählende Südstaatenkanzlei Burr & Forman ausgelagert. Eigentlich hätten zu Voet van Vormizeeles Team auch noch italienische Unternehmensjuristen gezählt, doch muss Outokumpu nach dem Willen der Kommission das dortige Engagement beenden.

Voet van Vormizeele stieß 2006 zu ThyssenKrupp. Zunächst arbeitete er in der Stahlsparte und war später verantwortlich für die Rechtsgeschicke des Edelstahlgeschäfts. Mit der Auslagerung dieses Geschäfts und der Gründung von Inoxum wurde er dann Spitze für Recht und Compliance in dem Unternehmen.

Neben dem auf die Beratung des operativen Geschäfts ausgerichteten Rechtsteam wird es künftig in Finnland eine weitere rechtlich orientierte Abteilung um den bisherigen Outokumpu-Chefjuristen Kimmo Karihtala geben. Karihtala agiert als Head of Corporate Affairs & Compliance und ist dem Finanzvorstand Esa Lager zugeordnet. Sein Team verteilt sich auf Deutschland und Finnland, wobei auch in Deutschland Compliance und Corporate Affairs abgedeckt werden. Neben Compliance werden sich die Mitarbeiter um Karihtala um die Beratung der Gremien, Kapitalmarktrecht, Immobilienmanagement und IP kümmern. Die beiden letztgenannten Aufgaben werden von Finnland aus wahrgenommen. Die aus deutscher Sicht wohl bekannteste Marke, um die sich das Team kümmern wird, ist Nirosta.

Outokumpu hat ihren Hauptsitz in Espoo vor den Toren Helsinkis und gehört zu den weltweit führenden Unternehmen der Edelstahlbranche. Das Unternehmen beschäftigt gut 7.000 Mitarbeiter und erzielte 2011 einen Umsatz von gut fünf Milliarden Euro. Allerdings verbuchte es 2011 einen deutlichen Verlust. Outokumpu hatte bereits angekündigt, in Deutschland 850 Stellen zu streichen. Zum Zeitpunkt der Übernahme vor knapp einem Jahr arbeiteten bei Inoxum mehr als 11.000 Menschen. Im Geschäftsjahr 2010/11 lag der Umsatz bei mehr als sechs Milliarden Euro. (Astrid Jatzkowski)

  • Teilen