Artikel drucken
18.03.2013

München: Weitnauer verstärkt Venture-Capital-Praxis mit Steuer- und Aufsichtsrechtler

Ab April steigt Lutz Boxberger (40) im Münchner Büro von Weitnauer als Salary-Partner ein. Der Rechtsanwalt und Steuerberater kommt von der FMS Wertmanagement, der Bad Bank der Hypo Real Estate. Dort war er zuletzt Director Tax.

Lutz Boxberger

Lutz Boxberger

Boxberger begleitet vor allem alternative Investmentfonds und deren Anlegern an der Schnittstelle zum Investmentaufsichtsrecht. Er soll neben der steuerrechtlichen Betreuung vor allem die aufsichtsrechtliche Beratung von Fondshäusern, Fondsmanagern und Anlegern aufbauen.

Aktuell gibt es hier viel Beratungsbedarf. Im Juli dieses Jahres tritt das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) in Kraft. Das KAGB setzt die in 2011 verabschiedete EU-Richtlinie über die Verwalter von alternativen Investmentfonds (AIFM-RL) in nationales Recht um und sieht erstmalig die aufsichtsrechtliche Regulierung von Managern alternativer Investmentfonds vor. Daneben soll Boxberger die gesellschafts- und kapitalmarktrechtliche Praxis bei Weitnauer unterstützen.

Weitnauer hat vor allem in der Beratung der Venture Capital- und Private Equity-Szene einen guten Ruf. In München arbeiten jetzt gut 15 Berufsträger für die Sozietät, davon 5 Equity-Partner. Bereits 2012 hatte sich die Kanzlei mit Dr. Carsten Dunkmann verstärkt. Er kam von PricewaterhouseCoopers Legal und berät schwerpunktmäßig im Gesellschafts- und Steuerrecht und bei Transaktionen. Die Kanzlei unterhält neben dem Stammhaus in München auch Büros in Berlin, Hamburg, Hannover und Heidelberg. Auch in diesen Büros ist Weitnauer auf Wachstumskurs, Anfang 2012 wechselte etwa in Heidelberg Jakob Wirbatz vom Technologiefonds Accera in die Kanzlei (mehr…). (Volker Votsmeier)

  • Teilen