Artikel drucken
01.08.2013

München: Quinn Emanuel eröffnet drittes deutsches Büro

Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan eröffnet zum September in München ihr drittes deutsches Büro. Im März 2010 hatte die bekannte IP-Kanzlei in Mannheim den Startschuss für ihre deutsche Praxis gegeben (mehr…), zwei Jahre später folgte Hamburg (mehr…).

Marcus Grosch

Marcus Grosch

Anders als in Mannheim und Hamburg, wo Quinn Emanuel jeweils mit einem IP-Team um Dr. Marcus Grosch beziehungsweise Dr. Nadine Herrmann von Allen & Overy an den Start gegangen war, verzichtet sie nun in München auf Quereinsteiger. Das Startteam bilden vier Anwälte: Grosch als Partner, Dr. Jan Ebersohl als Counsel sowie zwei Associates. Grosch leitet den Aufbau und teilt seine Zeit zwischen Mannheim und München auf.

Langfristig will die Kanzlei sich aber auch mit erfahrenen Prozessanwälten von außen verstärken und eine ähnliche Größe wie der 15 Anwälte starke Hamburger Standort erreichen. Derzeit sind für die Kanzlei in den deutschen Büros 26 Anwälte tätig, darunter 3 Partner.

Das anerkannte Patentteam der Kanzlei nimmt derzeit eine zentrale Rolle in den Smartphone-Klagen auf Seiten von Google, Motorola und Samsung ein. Dabei führt es eine Vielzahl von Patentverletzungsklagen vor dem Münchner Landgericht sowie Patentnichtigkeitsklagen vor dem Bundespatentgericht bzw. den Beschwerdekammern des Europäischen Patentamtes, die beide in München ihren Sitz haben. Dem Patentstandort dürfte zukünftig eine noch größere Bedeutung zukommen, wenn München im Rahmen des neuen europäischen Patentgerichts die Zuständigkeit für Klagen aus ingenieurstechnischen Patenten erhält (mehr…).

Quinn Emanuel sucht in München nach eigenen Angaben aber nicht nur den Zugang zum lokalen IP-Markt, sondern auch zum allgemeinen Prozessgeschäft. München gilt als ein führender Standort für gesellschafts- und kapitalmarktrechtliche Prozesse. Die US-Prozesskanzlei will sich hierzulande auch in diesem Bereich engagieren. Erst kürzlich hatte Grosch für 25 Hedgefonds eine Klage gegen Porsche und VW am Landgericht Stuttgart eingereicht (mehr…). Wie viele andere Kanzleien zuvor sucht Quinn Emanuel zudem den Zugang zum Münchner Nachwuchsmarkt. (Mathieu Klos)

  • Teilen