Artikel drucken
26.09.2013

Big Four: Deloitte stellt Kroppen frei und verliert Verrechnungspreis-Chef an KPMG

Die Unruhe bei der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte & Touche hält an. Kurz nachdem bekannt wurde, dass der ehemalige Steuer- und Rechtschef Prof. Dr. Heinz-Klaus Kroppen zu PricewaterhouseCoopers (PwC) wechselt, berief Deloitte ihn als Geschäftsführer ab und stellte ihn von der Arbeit frei. Zudem verlässt mit Dr. Achim Roeder ein weiterer wichtiger Steuer-Partner die Big-Four-Gesellschaft. Er wechselt zum Oktober zu KPMG.

Heinz-Klaus Kroppen

Heinz-Klaus Kroppen

Im Frühjahr hatte das Deloitte-Management Kroppen als Leiter Tax & Legal abgesetzt (mehr…) und durch Christoph Röper ersetzt (mehr…). In der Folge hatte ein großes Verrechnungspreis-Team um Kroppen und vier weitere Partnern bei Deloitte gekündigt, um sich der Wettbewerberin PwC anzuschließen (mehr…).

Darauf reagierte nun wieder Deloitte. Am 24. September beschloss der Aufsichtsrat, die Bestellung Kroppens als Geschäftsführer zu widerrufen und ihn von der Arbeit freizustellen. „Die Beschlüsse gelten mit sofortiger Wirkung“, teilte Deloitte mit. Beobachter gehen davon aus, dass es zu langwierigen gerichtlichen Auseinandersetzungen kommen könnte, weil ein Geschäftsführer nur aus wichtigem Grund abberufen werden könne. Überdies stellen sich gesellschaftsrechtliche Fragen, weil Kroppen an Deloitte und dem Rechtsberatungszweig Raupach & Wollert-Elmendorff beteiligt ist.

Mit dem Wechsel Roeders zu KPMG verliert Deloitte zudem den Leiter ihrer Verrechnungspreis-Abteilung. Diese Spezialdisziplin galt in der Vergangenheit als eines der Aushängeschilder Deloittes. Immerhin gelang es den verbleibenden Beratern kürzlich, ein wichtiges Mandat eines deutschen Dax-Konzerns zu gewinnen. Der Auftrag soll ein deutlich siebenstelliges Volumen haben. Szenekenner gehen davon aus, dass die Wirtschaft Deloitte bewusst stärken will, damit die Marktmacht der anderen drei Big-Four-Gesellschaften nicht weiter wächst.

Raupach firmiert künftig als Deloitte Legal

Die Entwicklungen bei Deloitte sind für Raupach ebenfalls relevant. Organisatorisch ist die Kanzlei dem Segment Tax & Legal bei Deloitte zugeordnet. Zudem ist die Steuerberatung wichtig für den Austausch und die Zusammenarbeit in der Mandatsarbeit.

Zuletzt konnte allein die Steuerberatung ein einstelliges Umsatzwachstum verbuchen, wie Deloitte auf der aktuellen Bilanz-Pressekonferenz mitteilte. Tax & Legal haben danach insgesamt – also zusammen mit Raupach – um 18 Prozent zugelegt und stehen nun für einen Jahresumsatz von 177 Millionen Euro.

Bereits jetzt bezeichnet Deloitte seinen Rechtsberatungszweig in offiziellen Mitteilungen nicht mehr als Raupach Wollert-Elmendorff, sondern als Deloitte Legal. In wenigen Wochen soll die Umstellung auf den neuen Namen auch auf Visitenkarten, Briefköpfen und der Homepage sichtbar sein. Raupach soll nur noch als Zusatz verwendet werden. Die beiden Einheiten waren bereits Mitte 2012 komplett zusammengegangen (mehr…). (Volker Votsmeier)

  • Teilen