Artikel drucken
04.11.2013

Seltenheit im Stuttgarter Markt: Spin-off bei Oppenländer

Drei assoziierte Partner von Oppenländer machen sich in Stuttgart selbstständig. Morgen gehen sie in eigener Kanzlei unter dem Namen Wuertenberger an den Start. Bei den drei Gründungspartnern handelt es sich um den Immobilien- und Öffentlichrechtler Dr. Thomas Würtenberger (34), den Corporate-Experten Dr. Marc Winstel (32) sowie den Vergabe- und Kartellrechtler Dr. Hannes Kern (32).

Dr. Marc Winstel, Dr. Hannes Kern, Dr. Thomas Würtenberger (v.l.)

Marc Winstel, Hannes Kern, Thomas Würtenberger (v.l.)

Schwerpunkte der neuen Einheit liegen bei Compliance-Fragen, regulierten Märkten sowie der Durchsetzung und Abwehr kartellrechtlicher Schadensersatzansprüche. Winstel und Kern haben 2009 als Associates bei Oppenländer begonnen, Salary-Partner sind sie seit Anfang dieses Jahres. Seit 2008 war Würtenberger in der Stuttgarter Kanzlei tätig, 2011 wurde er Salary-Partner.

Würtenberger arbeitete vor allem an der Seite des anerkannten Verfassungs- und Verwaltungsrechtlers Prof. Dr. Christofer Lenz. Dieser zog Würtenberger etwa im Sommer bei einem viel beachteten Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof hinzu. Sie vertraten Druckerhersteller wie Kyocera, Epson und Canon wegen ihrer Abgabepflicht gegenüber Verwertungsgesellschaften von Wort- und Bildautoren.

Winstel gehörte beispielsweise zu dem Team, das Franken Guss beim Kauf einer Gießerei von Siemens beriet (mehr…). Kern war vor allem für öffentliche Verkehrs- und Versorgungsunternehmen tätig, einem wichtigen Mandantenkreis von Oppenländer. Er setzte unter anderem für die Landeshauptstadt München Schadensersatz aufgrund eines Kartells im Markt für Auftausalz durch. Er half zudem dabei, die Wasserpreise der Energie Calw gegen die Landeskartellbehörde Baden-Württemberg zu verteidigen (mehr…).

Oppenländer will die Weggänge mit nachkommenden Anwälten kompensieren. So stellte sie zuletzt eine Reihe junger Anwälte ein, neben Berufseinsteigern waren darunter auch zwei Associates von Gleiss Lutz. Auf Salary-Partner-Ebene verbleiben nun nur noch zwei Anwälte in der Kanzlei, beide arbeiten im Kartellrecht. Mit Dr. Torsten Gerhard war zuletzt Anfang dieses Jahres ein Verfassungs- und Verwaltungsrechtler vom Salary- zum Equity-Partner ernannt worden. (Parissa Kerkhoff)

  • Teilen