Artikel drucken
20.12.2013

Management: Oppenhoff-Partner wählen neue Kanzleispitze

Die 17 Equity-Partner der Kanzlei Oppenhoff & Partner haben turnusgemäß ein neues Management gewählt. Ab Januar bilden die beiden Partner Dr. Axel Bödefeld (56) und Dr. Marc Hilber (42) den Geschäftsführungsausschuss. Damit übernehmen sie für die nächsten drei Jahre die Funktion der bisherigen Managing-Partner Gert Dittert (56) und Stephan König (56), die diese Position seit Kanzleigründung 2008 innehatten (mehr…).

Marc Hilber

Marc Hilber

Der IP- und Verlagsexperte Dittert und der Gesellschaftsrechtler König hatten sich nicht mehr zur Wahl gestellt und kehren nun wieder vollständig in die Mandatsarbeit zurück. Von dem neuen Führungs-Duo bringt insbesondere Bödefeld bereits Management-Erfahrung mit. Der Steuerpartner gehörte bisher zum Partnerrat der Kanzlei. Hilber ist nun der jüngste im Oppenhoff-Management. Der auf technologiebezogene Transaktionen spezialisierte Partner war im Januar 2012 zum Equity-Partner ernannt worden.

Auch der Partnerrat, der für die strategische Entwicklung der Kanzlei verantwortlich ist, setzt sich ab Januar neu zusammen: Für Bödefeld und Michael Abels (65), der sich ebenfalls auf eigenen Wunsch wieder voll auf das Tagesgeschäft konzentriert, stoßen Rolf Koerfer (55) und Dr. Gilbert Wurth (55) dazu. Unverändert gehören auch Kanzleisprecher Michael Oppenhoff (76) und Dr. Oliver Kessler (44) zum Partnerrat. Kessler war direkt nach seinem Wechsel von Sidley Austin in das Frankfurter Büro in das Gremium gestoßen (mehr…).

 „Die Gremien repräsentieren einen guten Mix unserer Partnerschaft. Sie werden gemeinsam mit allen Partnern und Mitarbeitern intensiv daran arbeiten, die Kanzlei kontinuierlich weiterzuentwickeln“, so Oppenhoff. Seit ihrem Start 2008 in Köln ist die Kanzlei von rund 35 Berufsträgern auf aktuell 65 angewachsen. Zuletzt hatte sie im August offiziell ihr Büro in Frankfurt eröffnet (mehr…). Ebenfalls zum Jahreswechsel hat die Kanzlei den Kölner Arbeitsrechtler Jörn Kuhn zum Salary-Partner ernannt und ihre Gesellschaftsform in eine Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Haftung (PartG mbB) gewechselt. (Christine Albert)

  • Teilen