Artikel drucken
10.01.2014

Karlsruhe: Wuertenberger und Caemmerer Lenz gewinnen Kuentzle-Partner

Bei der Karlsruher Kanzlei Kuentzle hat es zum Jahreswechsel deutliche Veränderungen gegeben. Ein glücksspielrechtliches Team um Partner Dieter Pawlik (42) schloss sich dem jungen Stuttgarter Spin-off Wuertenberger an. Der Partner Bernhard Fritz (52) verließ ebenfalls die Kanzlei, der Bank- und Kapitalmarktrechtler wechselte in Karlsruhe zu Caemmerer Lenz.

Pawlik_Dieter_Hubertus

Dieter Pawlik

Zu Wuertenberger sind insgesamt vier Anwälte gestoßen. Dr. Thomas Bartholmes (40) und Bianca Winter (36) begleiten den neuen Wuertenberger-Partner Pawlik als Associates. Zudem gewann die Kanzlei Arbeitsrechtlerin Sonja Nöthen (40) als Associate. Sie war fast zehn Jahre in leitender Position im Personalwesen von Canon tätig, zuletzt in London.

Schon bei Kuentzle bildeten Pawlik, Bartholmes und Winter ein Team, das vorwiegend Unternehmen des Glücksspielsektors beriet. Über dieses Team gab es bei Kuentzle eine rege Zusammenarbeit mit Redeker Sellner Dahs. Gemeinsam vertraten die beiden Kanzleien regelmäßig private Sportwettenanbieter vor dem Bundesverwaltungsgericht, beispielsweise 2010 im Streit um das staatliche Sportwettenmonopol (mehr…).

Wuertenberger ist ein Spin-off von Oppenländer und erst zum November gestartet (mehr…). Schwerpunkte der Kanzlei liegen bei Compliance-Fragen, regulierten Märkten sowie kartellrechtlichen Schadensersatzansprüchen. Mit den Neuzugängen wächst sie auf sieben Anwälte.

In Stuttgart und Karlsruhe betont man, der Wechsel des Kuentzle-Teams zu Wuertenberger sei im besten Einvernehmen erfolgt. Dass es nun ohne Wett- und Glücksspielrecht weitergeht, sei eine Schärfung des Kanzleiprofils, heißt es bei Kuentzle. Es habe fachlich wenige Verbindungen zu der Arbeit des Teams gegeben. Schwerpunkte von Kuentzle sind Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht und Immobilienrecht. Größter Mandant ist die Drogeriekette dm, für die Kuentzle als externe Rechtsabteilung fungiert.

Die Kanzlei hat mit Fritz einen weiteren Abgang zu verzeichnen. Er ist nun Partner bei Caemmerer Lenz und arbeitet dort an der Schnittstelle zu Bank- und Kapitalmarktrechtler Dr. Michael Pap sowie Handels- und Gesellschaftsrechtler Dr. Oliver Melber. Fritz war Namenspartner bei Kuentzle, als die Kanzlei noch Dr. Kuentzle Greve & Fritz hieß. Sie tritt seit 2009 unter dem verkürzten Namen und als Partnerschaftsgesellschaft auf.

Im vergangenen halben Jahr hat sich Kuentzle aber auch mit drei Neuzugängen verstärkt: Die Associates Dr. Markus Glaser, Dr. Mirko Heinemann und Dr. Alexandra Stefanescu beraten in Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Immobilienrecht sowie im Gewerblichen Rechtsschutz. (Marc Chmielewski)

  • Teilen