Artikel drucken
12.03.2014

Nach Kroppen-Abgang: Deloitte investiert und holt Steuerpartner von Luther und PwC

Zwei neue Partner verstärken künftig das Steuerrechtsteam der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte. Bereits vor wenigen Wochen gewann Deloitte in Frankfurt Jobst Wilmanns (49) von PricewaterhouseCoopers (PwC) als neuen Chef für ihr bundesweites Verrechnungspreisteam. Mitte März kommt Dr. Michael Puls (41) von Luther dazu. Er leitet künftig die Verrechnungspreispraxis in Düsseldorf.

Jobst Wilmanns

Willmanns gilt als renommierter Experte für Verrechnungspreise. Er berät vor allem global agierende Konzerne bei der Einführung von Transfer-Pricing-Systemen. Auch Puls hat einen Schwerpunkt bei sogenannten Transfer Pricings sowie im internationalen Steuerrecht. Er begleitet vorwiegend Betriebsprüfungen. Ein weiterer Fokus liegt auf Restrukturierungen von grenzüberschreitenden Vertriebs- und Handelssystemen und der Besteuerung von Funktionsverlagerungen.

Bei Luther war Puls nur ein gutes Jahr. Dort sollte er in Düsseldorf eine Praxis für Steuerrecht etablieren und die Beratung von Energieunternehmen verstärken. Vor seiner Zeit bei Luther war er rund sechs Jahre bei Flick Gocke Schaumburg, davon die letzten drei Jahre als assoziierter Partner. Zuvor arbeitete er ebenfalls rund sechs Jahre lang bei Big-Four-WP- und Steuerberatungsgesellschaften, darunter auch Deloitte. In der Steuerpraxis von Luther verbleiben nun 6 Partner und 17 Associates. Vor einem guten halben Jahr hatte Luther bereits den M&A-Leiter an Deloitte beziehungsweise ihren Rechtsberatungsarm Raupach & Wollert-Elmendorff verloren.

Michael Puls

Mit dem Einstieg der beiden Neupartner hat Deloitte den Wiederaufbau aber noch nicht abgeschlossen. Die Beratungsfirma kündigte an, bis zum kommenden Herbst rund 25 Berufsträger neu an Bord zu nehmen.

Nachwehen der Kroppen-Krise
Mit den Quereinsteigern versucht Deloitte, den Verlust von Prof. Dr. Heinz-Klaus Kroppen und weiterer Partner zu kompensieren. Szenekenner sprechen davon, dass Deloitte viel Geld in die Hand nimmt, um aus der prekären Situation herauszukommen. Kroppen war im Frühjahr 2013 zunächst als Leiter Tax & Legal bei Deloitte abgesetzt und dann im Herbst freigestellt worden. Zuvor hatten er und vier weitere Partner angekündigt, die Beratungsgesellschaft zu verlassen und sich ihrerseits PwC anzuschließen. Andere Partner wechselten zu Ernst & Young und KPMG.

Die Abgänge verlaufen allerdings nicht ohne Konflikte. Erst im Sommer kann Kroppen wegen der Kündigungsfrist seine Arbeit bei PwC tatsächlich aufnehmen. Marktinformationen zufolge verläuft die Trennung alles andere als einvernehmlich. Dabei soll es auch um den Ausschluss Kroppens als Gesellschafter von Deloitte und deren Rechtsarm Raupach gehen. Zudem sollen sich einige Ex-Deloitte-Partner wegen finanzieller Forderungen streiten. (Volker Votsmeier)

  • Teilen