Artikel drucken
01.09.2014

Doppelte Verstärkung: Norton Rose holt Quereinsteiger in München und Frankfurt

Norton Rose Fulbright verstärkt sich auch im September weiter mit Quereinsteigern: In München kam mit Clemens Rübel (43), bisher Partner bei Bardehle Pagenberg, der erste Patentrechtsspezialist für die deutsche Praxis hinzu. In Frankfurt unterstützt Prozessrechtler Dr. Christian Wolf (40) die Bankrechtspraxis. Er war zuletzt Counsel bei DLA Piper. Beide kamen als Partner und gehören zur Dispute-Resolution-Praxis von Norton Rose.

Clemens Rübel

Clemens Rübel

Erst in der vergangenen Woche hatte die Kanzlei den Zugang des renommierten Kartellrechtlers Dr. Maxim Kleine von Oppenhoff & Partner für ihr Hamburger Büro bekannt gegeben.

Der neue Münchner Partner Rübel wechselt nach über 13 Jahren bei Bardehle. 2008 war der Patentrechtler Partner der renommierten IP-Boutique geworden. Neben dem Patentrecht ist der Prozessspezialist auch im Gebrauchs- und Geschmacksmuster- sowie Wettbewerbsrecht tätig. Zu seinen Mandanten gehören unter anderem Unternehmen aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau sowie Medizintechnik und Pharma. So vertrat er etwa im vergangenen Jahr Papier Union beziehungsweise Xingraphics in einem Patentstreit mit Agfa. Bei Bardehle sind als Rechtsanwälte weiterhin vier Partner und neun weitere Berufsträger in Patentverletzungsprozessen tätig, dazu kommen weitere Patentanwälte. Ein Sprecher der IP-Boutique betonte die freundschaftliche Trennung.

Rübel ist der erste deutsche Partner bei Norton Rose, der im Patentrecht tätig ist. Zum Dezember folgt ihm eine Associate von Bardehle. Bislang war Norton Rose in diesem Bereich nur von Hamburg aus in dem Teilbereich Sortenschutzrecht aktiv. „Für unsere international geprägte Mandantschaft und die weltweite Aufstellung unserer Kanzlei ist Expertise auf dem Gebiet Patent-Litigation hier in Deutschland von zentraler Bedeutung“, sagte der Münchner Partner Jamie Nowak, Leiter der deutschen Dispute-Resolution-Praxis von Norton Rose.

Christian Wolf

Christian Wolf

Mit dem neuen Partner in Frankfurt schließlich ergänzt Norton Rose ihre Expertise im Bereich Banking-Litigation, der Bereich wurde bislang nur von Nowak und der Frankfurter Bankrechtspraxis mit abgedeckt. Mit Wolf konzentriert sich nun ein Partner ganz auf die Vertretung von Banken und Finanzdienstleistern in Prozessen etwa zu verbrieften Strukturen, im Kreditsicherungsrecht und bei Anlegerschutzklagen. Neben Banken vertritt er zudem Unternehmen in Post-M&A-Streitigkeiten, in handelsrechtlichen Auseinandersetzungen und der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen.

Wolf war im Februar 2009 von Clifford Chance zu DLA gewechselt. Er ist der zweite Counsel, der die Kanzlei in Frankfurt binnen kurzer Zeit verlassen hat: Wie ebenfalls jetzt bekannt wurde, schloss sich jetzt Rechtsanwalt und Steuerberater Prof. Dr. Falko Tappen der vor allem auf die Beratung erneuerbarer Energien spezialisierten Kanzlei Brandhoff & Partner als of Counsel an. Tappen war 2010 von Freshfields Bruckhaus Deringer als Associate zu DLA gewechselt und dort 2013 zum Counsel ernannt worden. (Christine Albert)

  • Teilen