Artikel drucken
24.09.2014

Köln: IP-Partnerin von Baker wechselt zu Osborne Clarke

Osborne Clarke verstärkt ihre IP-Praxis in Köln mit einer Equity-Partnerin. Dr. Andrea Schmoll (41) wechselt zum Oktober aus dem Düsseldorfer Büro von Baker & McKenzie, wo sie 2009 zur Salary-Partnerin ernannt worden war.

Andrea Schmoll

Andrea Schmoll

Schmoll, die seit 2002 bei Baker arbeitete, berät vor allem zu Forschungs- und Entwicklung-, Lizenz- sowie Kooperationsverträgen sowie zum Arbeitnehmererfindungsrecht. Daneben ist sie im Marken- und Wettbewerbsrecht tätig. Bei Baker war sie in zahlreiche Transaktionen eingebunden, zuletzt gehörte sie etwa zu dem Team, das Esprit beim Verkauf des Onlinedienstleisters Netrada beriet.

Zu Schmolls Mandanten gehören insbesondere Unternehmen aus den Branchen Life Science & Healthcare, Mode und Handel sowie Automotive. „Mit ihrer umfassenden Erfahrung insbesondere auf dem Gebiet der forschungsnahen Vertragsgestaltung und dem Arbeitnehmererfindungsrecht ist Andrea Schmoll für uns die ideale Verstärkung“, sagte Marcus Sacré, Leiter IP bei Osborne Clarke. Zur Praxisgruppe gehören künftig elf Berufsträger, davon sind drei Partner. Im Arbeitnehmererfinderrecht hatte die Kanzlei 2012 Prof. Dr. Michael Trimborn einen Partner verloren, als dieser sich in eigener Kanzlei selbstständig machte.

Osborne Clarke hatte erst vor Kurzem in Hamburg mit dem Vertriebsrechtler Carsten Dau einen Quereinsteiger von Baker dazugewonnen.

Der Frankfurter Baker-Partner Dr. Michael Fammler bedauerte die Entscheidung Schmolls und betonte die freundschaftliche Trennung. Bei Baker konzentriert sich die IP-Praxis weiter auf Frankfurt und München. Nachdem zuvor ein Associate die Kanzlei verlassen hat, ist nach Schmolls Wechsel kein IP-Rechtler mehr vor Ort. Insgesamt arbeiten bei Baker rund zwölf Berufsträger im Gewerblichen Rechtschutz, davon sind drei Equity-Partner. (Christine Albert)

  • Teilen