Artikel drucken
02.02.2015

Düsseldorf: Arbeitsrechtsteam von Orrick macht sich als Fringspartners selbstständig

Die US-Kanzlei Orrick Herrington & Sutcliffe verliert einen Großteil ihrer Arbeitsrechtler hierzulande. Das komplette Düsseldorfer Arbeitsrechtsteam spaltet sich zum April ab und macht sich als Fringspartners selbstständig. Gründungspartner ist der derzeitige Fachbereichsleiter und ehemalige Managing-Partner Dr. Arno Frings (56).

Arno Frings

Arno Frings

Weitere Partner der neuen Einheit sind Michael Bogati (41) und Dr. Ulrich Wahlers (38). Zusätzlich wird Anne Diedrich (34) das Team verstärken. Diedrich ist derzeit Managing Associate. Bogati und Wahlers sind bei Orrick derzeit Counsel.

Mit Frings verlässt eine der prägenden Figuren der Kanzleigeschichte in Deutschland Orrick. Als Managing-Partner hatte er seit der Fusion von Hölters & Elsing mit Orrick 2007 die Geschicke der Kanzlei hierzulande geleitet. In seine Amtszeit fielen der Ausbau des Frankfurter Büros und die Eröffnung des Münchner Standortes. 2013 gab Frings seine Position als Managing-Partner an Dr. Wilhelm Nolting-Hauff sowie Dr. Oliver Duys ab und konzentrierte sich seitdem wieder auf das Arbeitsrecht.

Zu den arbeitsrechtlichen Mandanten des seit Jahren homogenen Düsseldorfer Standorts gehören die Gothaer Versicherung und Coca Cola Deutschland. Die Anwälte haben einen stark kollektivrechtlichen Schwerpunkt auf Arbeitgeberseite, Arno Frings ist aber immer wieder als Führungskräfteberater aktiv. Auch Wahlers und vor allem Bogati waren zuletzt in kollektivrechtlichen Mandaten sehr visibel.

Bei Orrick verbleiben damit zunächst noch drei Arbeitsrechtler: In Frankfurt ist Counsel Lutz Hoheisel tätig, der 2010 von Bird & Bird dazu kam. In München arbeitet Counsel Dr. Ulrich Fülbier. Er war Teil des Teams von Holme Roberts & Owen, das 2011 für Orrick in München eröffnet hat. Beide Anwälte gelten als sehr gut in die Gesamtkanzlei integriert, vor allem Hoheisel arbeitet regelmäßig mit den Gesellschaftsrechtlern zusammen. Zusätzlich hält Orrick eine erfahrene Arbeitsrechts-Associate in Berlin vor.

Arbeitsrechtliche Spin-offs sind keine Seltenheit in Großkanzleien: So hatte sich beispielsweise 2012 das komplette Frankfurter Arbeitsrechtsteam von Freshfields Bruckhaus Deringer als Schweibert Leßmann & Partner selbstständig gemacht, erst im vergangenen Jahr verließen mehrere Arbeitsrechtler Bird & Bird. (Catrin Behlau)

  • Teilen