Artikel drucken
05.02.2015

Personalrochade: BUJ-Präsidentin und Deka-Chefjuristin Roegele geht zur BaFin

Die Spitze der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stellt sich neu auf. Zum Mai wird Elisabeth Roegele Exekutivdirektorin für Wertpapieraufsicht. Die 47-Jährige gibt dafür ihr Amt als Präsidentin des Bundesverbands der Unternehmensjuristen (BUJ) und den Posten der Chefjuristin bei der DekaBank auf. Ab März rückt Felix Hufeld (53) in die Position des BaFin-Präsidenten auf. Bislang verantwortet er die Leitung der Versicherungsaufsicht.

Elisabeth Roegele

Roegele folgt auf den bisherigen Exekutivdirektor Karl-Burkhard Caspari, der in diesem Frühjahr in den Ruhestand gehen wird. Sie ist seit 2006 Chefjuristin der DekaBank, verfügt jedoch über reichlich Erfahrung mit der Wertpapier- und Börsenaufsicht. So leitete sie vor ihrer Tätigkeit bei der Deka das Referat für Ad-hoc-Publizität, Directors‘ Dealings und Börsenfragen der BaFin und war zwischen 2000 und 2004 Vorstandsmitglied der Börse Stuttgart AG. Zuvor war Roegele Syndikus-Anwältin in der Rechtsabteilung der Bausparkasse Schwäbisch Hall und Referentin der Börsenaufsichtsbehörde im Hessischen Wirtschaftsministerium.

Wer ab Mai die Leitung des Zentralbereichs Recht bei der DekaBank übernehmen wird, hat das Kreditinstitut noch nicht bekannt gegeben. Roegele muss ihr BUJ-Amt mit dem beruflichen Wechsel abgeben, da sie keine Unternehmensanwältin mehr ist. Mit ihr verliert der BUJ eine engagierte Präsidentin, die sich zuletzt intensiv in die politische Diskussion um den Status der Unternehmensjuristen eingebracht hat. Sie hatte das Amt im Herbst 2013 übernommen, nachdem Verbandsinitiator Nicolai von Ruckteschell seinen Chefjuristenposten bei der Lufthansa aufgegeben hatte. Der Verband wird Ende April über die Nachfolge entscheiden.

Felix Hufeld

Mit Hufeld berief die Bundesregierung einen erfahrenen Juristen an die Spitze der Allfinanzaufsicht. Er leitet seit 2013 die Versicherungsaufsicht. Sein damaliger Wechsel vom Private-Equity-Haus Westlake zur Aufsichtsbehörde erschien auf den ersten Blick ungewöhnlich, jedoch blickte er auch auf eine langjährige berufliche Laufbahn in der Bank- und Versicherungsbranche zurück. So war Hufeld jahrelang bei dem internationalen Industrieversicherungsmakler Marsh tätig und bei der damaligen Dresdner Bank als Abteilungsleiter für die weltweite Konzernentwicklung verantwortlich.

Er wird Nachfolger von Elke König, welche die BaFin zum Monatsende in Richtung Brüssel verlässt. Dort übernimmt sie die Leitung der neuen europäischen Behörde zur Abwicklung maroder Banken. Wer neuer Chef der Versicherungsaufsicht wird, steht noch nicht fest. (Marcus Jung, Astrid Jatzkowski)

  • Teilen