Artikel drucken
03.03.2015

Hamburg: Flick Gocke eröffnet fünftes deutsches Büro

Die steuerzentrierte Kanzlei Flick Gocke Schaumburg eröffnet zum Sommer einen eigenständigen Standort in Hamburg. Das hat die Partnerversammlung am vergangenen Wochenende beschlossen. Nach dem Stammsitz in Bonn und Büros in Berlin, Frankfurt und München wird dies das fünfte deutsche Büro der Sozietät. Hinzu kommen ein Büro in Zürich und zeitweise genutzte Räumlichkeiten in Wien.

Arne von Freeden

Arne von Freeden

Pläne an die Elbe zu ziehen, hatte Flick Gocke schon lange. Bereits seit rund zwei Jahren betreibt die Kanzlei eine sogenannte Dependance in Hamburg. Bislang befanden sich hier jedoch keine Equity-Partner, die als Standortleiter dauerhaft agierten. Das hat sich nun geändert: Den Aufbau des neuen Büros werden die Rechtsanwälte und Steuerberater Dr. Arne von Freeden (44) und Dr. Johannes Baßler (42) vorantreiben. Von Freedens Beratungsschwerpunkt ist das Unternehmen- und Konzernsteuerrecht, Baßler ist auf die Nachfolgeplanung von Gesellschaftern und auf Steuerfragen rund um die Vermögensanlage spezialisiert.

Johannes Baßler

Johannes Baßler

Flick Gocke verfolgt jedoch den Ansatz, auch in Hamburg das gesamte Beratungsspektrum der Kanzlei anzubieten. Daher werden – jedenfalls zeitweise – eine Reihe weiterer Equity-Partner vor Ort tätig sein, etwa der auf Unternehmens- und internationales Steuerrecht spezialisierte langjährige Partner Prof. Dr. Hubertus Baumhoff (60), die Gesellschaftsrechtler Dr. Stephan Göckeler (49) und Dr. Christoph Schulte (54) sowie der Restrukturierungsspezialist Prof. Dr. Stefan Simon (45). Hinzu kommen vier künftig in Hamburg ansässige Assoziierte Partner.

„Wir beraten seit vielen Jahren Konzerne, mittelständische und große Familienunternehmen sowie Private Clients im Großraum Hamburg“, sagte der Vorsitzende der Partnerversammlung von Flick Gocke, Prof. Dr. Thomas Rödder. „Diesen können wir nun auch eine Anlaufstelle für Beratungsleistungen vor Ort anbieten.“

Dagegen hat die Kanzlei ihre Pläne, auch ein eigenes Büro in Liechtenstein zu eröffnen, zunächst zurückgestellt. Der vor einigen Monaten von der örtlichen Kanzlei Sele Frommelt & Partner zu Flick Gocke gestoßene Liechtenstein-Spezialist Dr. Phillip Lennert (38) soll nun zunächst von Zürich aus arbeiten. (Jörn Poppelbaum)

  • Teilen