Artikel drucken
02.06.2015

Frankfurt: Gleiss holt bekannte Finanzierungspartnerin von Linklaters

Die Kreditfinanzierungsspezialistin Dr. Eva Reudelhuber wechselt von Linklaters zu Gleiss Lutz. Die 51-Jährige kommt als Vollpartnerin, der genaue Zeitpunkt steht noch nicht fest. Für die Gleiss-Praxis bedeutet der Zugang die seit Langem erwartete massive Verstärkung.

Eva Reudelhuber

Eva Reudelhuber

Reudelhuber gehört seit etlichen Jahren zu den bekanntesten und profiliertesten Kreditfinanzierungsexperten im Markt. Zuletzt begleitete sie etwa Morgan Stanley bei der großvolumigen Übernahme des Bezahlsenders Sky Deutschland durch BSkyB sowie Siemens bei der versuchten Übernahme des französischen Alstom-Konzerns. In den vergangenen Jahren war sie verstärkt auch in der Projektfinanzierung tätig, zuletzt etwa an der Seite von RWE Innogy bei der Finanzierung des Windparks Nordsee One. Reudelhuber war seit ihrem Berufseinstieg 1992 für Linklaters und deren Vorgängerkanzlei Oppenhoff & Rädler tätig, seit 1998 als Partnerin.

Für das Finanzierungsteam von Gleiss Lutz bedeutet ihr Einstieg einen massiven Schub. Reudelhuber bringt langjährige  Erfahrung gerade auf Kreditgeberseite mit. Die Partnerin verfügt über gute Kontakte zu einer ganzen Reihe führender Banken, die im deutschen wie im Londoner Markt zu den Linklaters-Stammmandanten gehören. Bisher arbeitete die Gleiss-Praxis mit klarem Fokus auf der Kreditnehmerseite, etabliert ist etwa die Arbeit an Immobilienfinanzierungen und restrukturierungsnahen Szenarien. In den vergangenen Jahren hatte die Kanzlei auch die Beratung von Sponsoren bei Private-Equity-Deals ausgebaut, nicht zuletzt durch den Zugang von Frank Schlobach, der 2013 als assoziierter Partner von Clifford Chance kam. Nach Ansicht der übrigen Marktteilnehmer blieb die Praxis bislang dennoch hinter den Möglichkeiten der Gesamtkanzlei zurück, auch weil sie im Vergleich mit Wettbewerbern wie Clifford Chance oder Allen & Overy nur wenige herausragende Partner aufbieten konnte.

 „Dass wir mit Eva Reudelhuber eine renommierte und im Markt hervorragend etablierte Finance-Expertin gewinnen, ist ein weiterer ganz entscheidender Schritt im Ausbau unserer Praxis,“ sagte Dr. Helge Kortz, Leiter der Finanzierungspraxis von Gleiss. Die Mannschaft zählt nun 24 Anwälte, davon sieben Partner.

In der Linklaters-Kreditfinanzierungspraxis markiert der Weggang Reudelhubers eine Zäsur. Sie hatte das Team in Deutschland von Anfang an mit aufgebaut und als eines der marktführenden etabliert. Von 2007 bis 2013 gehörte sie auch dem internationalen Board der Kanzlei an.

Wie zuletzt bekannt wurde, verabschiedet sich neben Reudelhuber noch ein weiterer erfahrener Finanzierungsanwalt von Linklaters: Steffen Schellschmidt, der zu den angesehensten Associates im Team gehört, wechselt bis spätestens September in das Frankfurter Büro von Fried Frank Harris Shriver & Jacobson. Das Linklaters-Team zählt aber auch nach den Weggängen mit sieben Partnern, einer Counsel und 21 Associates zu den größten und renommiertesten im Markt. (Norbert Parzinger)

  • Teilen