Artikel drucken
02.06.2015

Private Equity: Latham-Partner wechselt zu Weil Gotshal

Dr. Volkmar Bruckner (44) ist seit Juni Partner in der Münchner Private-Equity-Praxis von Weil Gotshal & Manges. In den vergangenen acht Jahren war er für Latham & Watkins in München tätig, zuvor arbeitete er für Dechert.

Volkmar Bruckner

Volkmar Bruckner

Bruckner verfügt über langjährige Erfahrung in der Beratung von nationalen und internationalen Investoren bei fremdfinanzierten Übernahmen, sogenannten Leveraged-Buy-outs, sowie bei Ausgliederungen und Joint Ventures. Entsprechend wird er sich bei Weil Gotshal vor allem auf die Beratung großer Leveraged-Buy-out-Transaktionen sowie von Fonds konzentrieren. Neben seinem Private-Equity-Schwerpunkt wird Bruckner auch in klassischen M&A-Deals tätig.

So begleitete Bruckner während seiner Zeit bei Latham mit dem M&A-Team einige größere Transaktionen in der Branche für erneuerbare Energien. Er beriet beispielsweise das insolvente Solarunternehmen Q-Cells beim Verkauf an den südkoreanischen Hanwha-Konzern, zudem stand Bruckner mit Latham aufseiten eines Konsortiums aus Hochtief und Ventizz, das allerdings letztlich nicht den Zuschlag für das Offshoreprojekt Sandbank 24 erhielt.

Seine neue Kanzlei Weil Gotshal gehört vor allem bei Private-Equity-Deals zu den bedeutenden Adressen hierzulande. Stammmandanten wie Charterhouse und TPG bringen ihr etwa bei großvolumigen Deals regelmäßiges Geschäft, der Wiederaufbau starker Beziehungen zu General Atlantic stärkt die hervorragende Position zusätzlich. Bruckner stößt dabei zu einer Praxis, die nicht mehr so stark wie lange Jahre auf den Managing-Partner Prof. Dr. Gerhard Schmidt zugeschnitten ist. Neben ihm stehen Partner wie Dr. Thomas Schmid und Dr. Christian Tappeiner stärker im Vordergrund.

Latham hatte ihre hoch angesehene Private-Equity-Praxis erst vor Kurzem durch einen der bundesweit bekanntesten Partner in diesem Segment verstärkt: Der Frankfurter Oliver Felsenstein, bei Clifford Chance Co-Leiter der weltweiten Private-Equity-Praxis, wechselte zusammen mit Burc Hesse (44), einem der besonders anerkannten Partner der jüngeren Generation aus dem Münchner Clifford-Büro. Wie Latham gehört auch Clifford in der Private-Equity-Beratung hierzulande zur Marktspitze. (Eva Lienemann)

  • Teilen