Artikel drucken
01.07.2015

Hamburg: Graf von Westphalen holt Energierechtsduo von Norton Rose Fulbright

Die Personalmeldungen um die Gesellschaftsrechtspraxis von Graf von Westphalen reißen nicht ab. Nach den jüngsten Weggängen setzt die Kanzlei jetzt den Ausbau ihrer M&A- und Energierechtspraxis in Hamburg und Schanghai fort. An der Elbe kommen Jens Suhrbier (43) und Dr. Ulf Liebelt-Westphal (54) hinzu, beide waren zuletzt Equity-Partner im Hamburger Büro von Norton Rose Fulbright. In Schanghai wechselte Dr. Oliver Maaz (44) von Rödl.

Jens Suhrbier

Die Zugänge von Norton Rose sind innerhalb weniger Wochen die zweite Verstärkung für die Transaktions- und Energierechtspraxis der Kanzlei. Seit Juni berät der frühere Simmons & Simmons-Partner Helmut Kempf in Düsseldorf zu Corporate- und Energierechtsthemen. Er war vor seinem Wechsel in die Anwaltschaft lange Jahre Leiter der M&A-Abteilung beim Energiekonzern RWE gewesen.

Auch Suhrbier und Liebelt-Westphal beraten vorwiegend zu M&A-Transaktionen in der Energiewirtschaft. Einen Schwerpunkt bilden dabei die erneuerbaren Energien. Neben einer guten Vernetzung im deutschen Mittelstand bringen sie auch internationale Kompetenz mit. Zu ihren Mandanten zählen Entwickler, Banken, Bauunternehmen und Investoren.

Sowohl Suhrbier als auch Liebelt-Westphal gehörten zum Gründungsteam des Hamburger Büros von Norton Rose im Frühjahr 2011. Beide kamen damals von DLA Piper, wo sie bereits Partner waren. Bei Norton Rose verbleiben nach dem Wechsel sieben Partner und drei of Counsel in der Energierechtspraxis. Die Kanzlei berät im Energiesektor mit einem interdisziplinären Team, das unter anderem die Bereiche M&A, Projektfinanzierung und Regulierung abdeckt.

Im GvW-Büro in Schanghai verstärkt Dr. Oliver Maaz das bislang neunköpfige Team aus deutschen und chinesischen Anwälten. Maaz verfügt über enge Kontakte zu deutschen Handels- und Fertigungsunternehmen, insbesondere aus der Metall- und Konsumgüterindustrie. Er war zuvor acht Jahre bei Rödl & Partner, zuletzt als Salary-Partner. Bei GvW steigt er zunächst in diesem Status ein, allerdings ist der Prozess zur Wahl als Equity-Partner bereits angelaufen.

Ansonsten gab in den vergangenen Monaten diverse Weggänge in der Corporate-Praxis von GvW: In München wechselt M&A-Experte Robert Heym zum Juli zu Olswang. Im Frühjahr hatte sich der anerkannte Hamburger Partner Dr. Dominik Ziegenhahn der Corporate-Boutique Raschke von Knobelsdorff Heiser angeschlossen. Zuvor hatten im vergangenen Herbst in Frankfurt zwei Partner die Kanzlei in Richtung Görg verlassen. (Laura Bartels)

   

  • Teilen