Artikel drucken
07.08.2015

Deutsche Bank: Von Dryander und Dodds beerben Chefjurist Walker

Stabwechsel in der Rechtsabteilung der Deutschen Bank: Christof von Dryander und Simon Dodds, die bisher als Deputy General Counsel tätig waren, werden zum Jahreswechsel den Posten von Chefjustiziar Richard Walker übernehmen. Der 64-Jährige werde dann seine Position auf eigenen Wunsch aufgeben, heißt es in einem Statement der Deutschen Bank.

Walker_Richard

Richard Walker

Walker bleibe aber weiterhin Mitglied des Group Executive Comittees und werde dann als Vice Chairman die Geschicke der Bank beratend begleiten, so die Deutsche Bank. Insider bezweifeln die Freiwilligkeit der Entscheidung und sprechen von einem lange fälligen Schritt Walkers, der sich im Zuge des Libor-Skandals mit heftigen Vorwürfen der BaFin konfrontiert sieht: So sollen er und Risikovorstand Stuart Lewis bei der BaFin beispielsweise irreführende Angaben gemacht und Ermittlungsanfragen nicht ernst genommen haben.

Bevor Walker die Rechtsgeschäfte der Bank lenkte, war er bei der amerikanischen Börsenaufsicht U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) tätig.

Dryander_von_Christof

Christof von Dryander

Christof von Dryander und der in London ansässige Simon Dodds sind seit 2013 Walkers Stellvertreter und berichten in ihrer künftigen Position an Co-Vorstandschef John Cryan. Cryan hat im vergangenen Monat erst die Leitung des Rechtsressorts zur Chefsache erklärt und den Posten im Vorstand selbst übernommen.

Der ehemalige Bank- und Kapitalmarktrechtler Dryander war 2013 nach über 30 Jahren bei Cleary Gottlieb Steen & Hamilton auf die Inhouse-Seite gewechselt. Auch Dodds begann seine Laufbahn bei Cleary, wechselte jedoch schon Anfang der 1990er Jahre inhouse. 1999 kam der Brite als General Counsel für Großbritannien im Zuge der  Übernahme von Bankers Trust zur Deutschen Bank.  2002 übernahm er zusätzlich die juristische Verantwortung für Westeuropa. 2010 schließlich ernannte ihn die Bank zum weltweiten Compliance-Chef, ein Posten, den er bis 2013 innehatte. (Christiane Schiffer)

 

Näheres zu den Entwicklungen bei der Deutschen Bank lesen Sie auch in der kommenden Ausgabe vom JUVE Rechtsmarkt, die am 17. August erscheint.

  • Teilen